5 Gründe für das Barcamp Renewables 2013

Dieser Artikel erschien 2013. Die Tipps und Techniken können möglicherweise veraltet sein.

Barcamp Renewables 2014

„Langweilig, Selbstbeweihräucherung, Verkaufsshow“: diese Begriffe fallen immer noch oft wenn es um Konferenzen geht. Der größte Erkenntnisgewinn findet tatsächlich häufig im persönlichen Gespräch mit anderen Teilnehmern während der Mittagspause statt. Diese Idee findet sich im Format des Barcamps wieder, bei dem die Teilnehmer ihre Themen einfach selbst generieren. Dass das auch für die Erneuerbaren Energien funktioniert, hat das erste Barcamp Renewables im letzten Jahr gezeigt.
Was einen in diesem Jahr am 7./8. September erwartet und warum man auch in diesem Jahr nicht am Barcamp Renewables herumkommt, findet ihr in diesem Beitrag.

 

1. Das Barcamp ist so bunt, wie ihr es malt!

Ein Barcamp ist eine innovative und beteiligungsorientierte Konferenzform. Die von Privatpersonen organisierte, sogenannte „Unkonferenz“ bringt den Social Media-Gedanken in ein modernes Tagungsformat. Das Besondere: Es gibt im Vorfeld keine Agenda. Denn die wird direkt vor Ort durch die Teilnehmer definiert. Somit hat jeder Teilnehmer den Erfolg des Events in der eigenen Hand.

Ideen-Ping-Pong: Barcamp Renewables

 

2: Wissen teilen: Gemeinsam für die Energiewende

Die Sessionplanung beim Barcamp Renewables 2012: Themen von Crowdfunding über Social Media hin zum EEG wurden diskutiert

Die Energiewende wird mit einer erneuerbaren Energieform allein nicht zu meistern sein. Vielmehr brauchen wir einen Mix aus allen erneuerbaren Erzeugungsformen wie Wasserkraft, Biomasse, Windkraft und Photovoltaik. Die Medienberichterstattung vermittelt manchmal, dass sich die Energieträger in Konkurrenz befinden. Das Barcamp ist eine tolle Möglichkeit auch mehr über die anderen Erneuerbaren zu lernen und so einen Überblick zu bekommen, wie wir gemeinsam die Energiewende realisieren können.

Ob Themen wie Netzintegration, Crowdfunding für Bürgersolaranlagen oder Windparks, Smart Homes, Speichertechnologien oder E-Mobilität diskutiert werden, hängt wie gesagt von den Teilnehmern ab. In der Regel kann man allerdings davon ausgehen, dass die wichtigsten Trends zur Sprache kommen.

 

3. Netzwerken erwünscht

Gute Stimmung beim Barcamp Renewables 2012

Die Teilnehmer kamen im letzten Jahr aus allen Teilen Deutschlands – Cornelia Daniel, eine Bloggerin, reiste sogar aus Wien an. Von Studenten, Bloggern, Journalisten, Endverbraucher, Wissenschaftler, Startups, bis zu ITlern war alles vertreten.

Auch altersmäßig gab es eine gute Mischung, was zu spannenden Konstellationen führte. So diskutierte schon mal der pensionierte Physiker mit dem 23 jährigen Studenten über die Wirkungsgrade von nanooptimierten Solarzellen.  Somit ist das Barcamp eine ideale Plattform um neue Kontakte in der Branche zu knüpfen.

 

4. Innovative Themen brauchen innovative Formate

Die Tagesordnung entsteht erst durch die Teilnehmer vor Ort

Angela Merkel sagte 2012, der Atomausstieg sei „nicht mehr oder weniger als eine Revolution im Bereich der Energieversorgung“. Um diese neuen Wege zur Energiewende gehen zu können, braucht es neben innovativer Technologie  auch neue Denkweisen und Formate. Daher passen das Barcamp Renewables und die Energiewende hervorragend zusammen. Genau so ein Veranstaltungskonzept braucht die Erneuerbare Energien Branche, um Zukunftsthemen, Ideen und Projekte zu diskutieren und sich zu vernetzen.

 

5. Finanzierung über Microsponsoring – kostenlose Teilnahme
Sponsoren 2012

Die Sponsoren aus dem letzten Jahr

Das Barcamp Renewables wird durch verschiedene Sponsoren getragen. Dabei ist z. B. SMA Premiumsponsor und stellt die Räume der Solar Academy zur Verfügung. Es gibt ein Microsponsoringkonzept, das es ermöglicht, mit kleinen Geldbeträgen das Barcamp zu unterstützen und somit die kostenlose Teilnahme zu ermöglichen. So wird auch das Essen und die Getränke von Sponsoren gestellt. Einzig die Anreise und die Unterkunft müssen von den Teilnehmern selbst getragen werden. Das Barcamp ist momentan noch auf der Suche nach Sponsoren. Bei Interesse gibt es hier weitere Informationen im Überblick. Wir freuen uns über weitere Anfragen unter barcamp.renewables@googlemail.com.

 

Klingt super? Dann jetzt anmelden!

Du hast Interesse am Barcamp Renewables dabei zu sein? Dann kannst du dich ab sofort hier. Teilnehmen kann jeder, der sich in irgendeiner Art für Erneuerbare Energien und die Energiewende einsetzt. Dies können Interessierte aus der Erneuerbaren-Branche, Blogger, Vertreter aus Organisationen und Institutionen, Endanwender oder einfach interessierte Bürger sein.

Anmelden kannst du dich bequem über die SMA Online-Registrierung. Dorthin gelangst du natürlich auch über die Mixxt-Plattform des Barcamps.

Ein paar tolle Blog-Beiträge und viele Erfahrungen aus dem letzten Jahr findet ihr unter http://barcamp-renewables.mixxt.de/networks/wiki/index.Archiv

Wir freuen uns auf Eure Teilnahme!

 

Die Mixxt-Plattform des Barcamps Renewables

Immer auf dem Laufenden bleiben

Mixxt-Seite

Twitter: @bc_renew, #bc_renew (für Neuigkeiten)

Bei Fragen: barcamp.renewables@googlemail.com

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>