Solar-Tankstellen zuhause können den Netzausbau überflüssig machen

Viel Geld für teuren Netzausbau wegen zu vieler Elektrofahrzeuge? Ganz im Gegenteil: Solar-Tankstellen zuhause ermöglichen emissionsfreie Fahrt und vermeiden teuren Netzausbau. Das belegt jetzt eine Studie des Instituts elenia der Technischen Universität Braunschweig, die der Bundesverband Solarwirtschaft veröffentlicht hat. Die Studie untersucht das Potential von Photovoltaik-Anlagen, Speichern und Ladepunkten für E-Fahrzeuge für die Energiewende. Das Ergebnis ist beeindruckend.

Erneuerbare Stromversorgung für Nigeria

Viel Öl, aber wenig Strom. Nigeria ist zwar reich an Rohstoffen, die passende Stromversorgung lässt jedoch zu wünschen übrig. Mit intelligenten Solarlösungen und Trainings vor Ort unterstützt SMA die Energiewende bei der gewerblichen sowie der ländlichen Energieversorgung in Nigeria. Solare Micro- und Inselnetze sorgen für nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung in dem Land am Sonnengürtel.

Europaweite Netzanschlussrichtlinie: Was ist jetzt wichtig?

Der Stromhandel in Europa soll einfacher werden. Deshalb gelten ab Ende April 2019 europaweit einheitliche Netzanschlussregeln. Diese lassen allerdings viele nationale Ausgestaltungsmöglichkeiten zu. Wir werfen einen Blick in die Regelung für Deutschland.

Prognosebasiertes Batterieladen: Solarenergie richtig speichern statt abregeln

Das Ziel von Betreibern einer Solaranlage: Den höchsten Ertrag und den wirtschaftlichsten Betrieb. Die Praxis sieht jedoch auch mal anders aus. Einige Förderprogramme und das Erneuerbare-Energien-Gesetz schreiben eine Limitierung der maximalen PV-Einspeiseleistung am Netzanschlusspunkt vor. Dagegen hilft das SMA Feature „Prognosebasiertes Batterieladen“.

Energiewende live: In Friesland steht ein einzigartiger Batteriespeicher für Erneuerbare Energien

1144 Schlosskirche – 1671 Waisenhaus – 1848 Windmühle – 2018 Hybridgroßspeicher: Die Baujahre der meisten Sehenswürdigkeiten im niedersächsischen Varel liegen bereits einige Jahrhunderte zurück. Doch in diesem Jahr ist eine weitere hinzugekommen: Ein intelligenter Batteriegroßspeicher, der das Stromnetz stabilisiert und überschüssige Energie aus erneuerbaren Energiequellen zwischenspeichert, bis sie benötigt wird. Davon profitieren alle Beteiligten.

Pro Energiewende: Keine Angst vor dem schnellen Kohleausstieg!

Ist ein schneller Ausstieg aus der Energieversorgung mit Kohlekraftwerken wirklich gefährlich für die Versorgungssicherheit? In einem Artikel im Handelsblatt haben sich die Netzbetreiber jetzt besorgt über ein rasches Ende der Kohlekraftwerke geäußert. Es würde zu wenig gesicherte Leistung zu Verfügung stehen. Die Stromversorgung der Bevölkerung sei gefährdet, so die Behauptung. Stimmt nicht, denn bereits heute steht ausreichend Energie aus erneuerbaren Quellen zur Verfügung.

Blogparade: Sektorenkopplung für die Energiewende

Wie schaffen wir es, uns von klimaschädlichen Energieträgern wie Kohle und Öl zu verabschieden, alle Atomkraftwerke abzuschalten und trotzdem eine sichere Energieversorgung zu gewährleisten? Das Zauberwort heißt „Sektorenkopplung“ und ist zurzeit in aller Munde. Was verbirgt sich hinter dem sperrigen Begriff und ist es eine echte Alternative zum aktuellen Energiemix?

Vom Home Manager zum SMA Data Manager M – Die Welt von ennexOS

Bereits auf der Intersolar 2017 wurde ennexOS – SMA’s IoT-Plattform für Energiemanagement vorgestellt. Im Januar 2018 kam das erste verfügbare Produkt: Der SMA Data Manager M zusammen mit dem Sunny Portal powered by ennexOS. Der Fokus liegt hierbei – wie durch den Namenszusatz „M“ erahnt werden kann – zunächst auf mittleren und größeren Anlagen. Mit dem SMA Data Manager S und L folgen voraussichtlich im zweiten Halbjahr 2019 die Geräte für den Residential Markt sowie für Großkraftwerke.

von Jonas Schiel (Gastbeitrag), , 7 Kommentare