Energieblogger im Gespräch

Von am 28. Juni 2013 in der Kategorie Energiewende mit 0 Kommentare
Energieblogger-Treffen Intersolar 2013

Nach der Gründung einer Dachmarke für die Energiewende und vor dem Hintergrund der bevorstehenden Bundestagswahl bot die Intersolar Europe in München den idealen Rahmen für ein erneutes Energiebloggertreffen. Nach der positiven Resonanz aus dem letzten Jahr, fanden auch in diesem Jahr diverse Energieblogger der verschiedensten Energieerzeugungsformen ihren Weg nach München.

 

Gemeinsamer Erfahrungsaustausch

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde stiegen wir schnell in den Erfahrungsaustausch ein. Björn-Lars Kuhn präsentierte die gemeinsame Organisation und die geplanten Aktivitäten der Energieblogger und berichtete von den vielen tollen Rückmeldungen nach der Berichterstattung über die neu gegründete Dachmarke. Kathrin Hoffmann von Windwärts berichtete von ihren Erfahrungen mit ihrem neuen Corporate Blog und holte sich wertvolles Feedback der Blogger ein.

httpv://youtu.be/FMbppi3pLaQ

 

Mit lauter Stimme für die Energiewende

Schon während der Erfahrungsberichte war spürbar wie viel es zu diskutieren gab: in den Workshops, zur Bundestagswahl und zur weiteren Organisation der Energieblogger-Community, wurde diskutiert was das Zeug hält. Am Ende waren wir uns einig: „zur Bundestagswahl müssen wir als Gemeinschaft auftreten und unsere laute Stimme bündeln, damit wir möglichst viele Menschen von den Erneuerbaren Energien überzeugen können“, fasste Björn-Lars Kuhn zusammen.

 

Energieblogger-Treffen Intersolar 2013

Im Workshop wurde beratschlagt, welche Aktivitäten man zur Bundestagswahl machen könnte

Die Ergebnisse der Workshops:
  • Weitere Strukturierung der Energieblogger-Community
  • Klares Anforderungsprofil an neue Mitglieder der Dachmarke
  • Regelmäßige gemeinsame Aktionen in Form von Infografiken, Blog-Rolls und Kampagnen
  • Konkrete Ideen für eine gemeinsame Aktion zur Bundestagswahl

 

„Eine tolle Möglichkeit sich weiter zu vernetzen“

Das Bloggertreffen zeigt auch wieder, dass  eine Gemeinschaft vom persönlichen Kontakt lebt. Klar, man sieht und liest sich jeden Tag in den verschiedenen sozialen Netzwerken, aber ein persönliches Gespräch ist immer noch etwas anderes. Toll war, dass auch in diesem Jahr wieder neue Gesichter mit von der Partie waren. Diese Erweiterung der Energieblogger um weitere Energieerzeugungsformen ist sehr wertvoll, denn am Ende wird nur ein intelligenter Mix die Energiewende möglich machen.

 

Kathrin Hoffmann von windwärts

Kathrin Hoffmann von windwärts

Vernetzung und Aktivitäten intensivieren

Nach dem offiziellen Teil und dem gemütlichen Ausklang waren wir uns einig: wir müssen uns weiter vernetzen und unsere gemeinsamen Aktivitäten intensivieren. Die nächste Möglichkeit dazu bietet das Barcamp Renewables, was alle fest in ihrem Terminkalender eingeplant haben. Die „Unkonferenz“ für die Energiewende und die Energieeffizienz findet am 7./8. September in Kassel statt und ist eine kostenlose Veranstaltung, um die verschiedenen Themen der Erneuerbaren Energien zu diskutieren und neue Kontakte in der Branche zu knüpfen. Das Interessante: die Agenda wird am Tag des Events von den Teilnehmern festgelegt. Warum es sich unbedingt lohnt dabei zu sein und wie man sich schon heute anmelden kann, findet ihr hier. Momentan sind wir noch auf der Suche nach Sponsoren – schon ein kleiner Beitrag ermöglicht den Teilnehmern so die kostenlose Teilnahme.

 

Vielen Dank!

Abschließend möchten wir uns noch einmal ganz herzlich bei allen Bloggern für die Teilnahme und die tollen und konstruktiven Diskussionen auf dem Bloggertreffen bedanken. Dabei waren:

Energieblogger im Austausch

Energieblogger im Austausch

Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit euch und hoffentlich vielen anderen Begeisterten der Erneuerbaren Energien!

 

Weitere Blog-Beiträge über das Energiebloggertreffen

 

0.00 avg. rating (0% score) - 0 votes

Der Autor

avatar

Meine Aufgaben:
Brand Communication & Social Media bei SMA.
Meine Themen:
Energieblogger, Photovoltaik, Energiewende weltweit.
Was selbst meine Kollegen nicht von mir wissen:
Bei der Seepferdchen-Prüfung habe ich ein wenig geschummelt: Weil ich nicht tauchen wollte, habe ich mir schnell unbemerkt die Haare nass gemacht und eisern behauptet mein Kopf sei unter Wasser gewesen. Es hat funktioniert.
Jannis arbeitet mittlerweile nicht mehr bei SMA.

Tags

Ähnliche Artikel

Keine Kommentare vorhanden.

Schreibe einen Kommentar.

 Zeichen vorhanden