Mit ennexOS Sektoren koppeln und Betriebskosten sparen

Geht es darum, Ökologie und Ökonomie miteinander zu vereinen, setzt sich Familie Häde aus Alheim-Heinebach gern an die Spitze der Entwicklung. 2001 wurde auf dem Bio-Mustergeflügelhof die erste Photovoltaikanlage gebaut. Jetzt wird der Familienbetrieb mit ennexOS, der IoT-Plattform für Energiemanagement von SMA, zum Vorreiter der digitalen Energieversorgung.

„Mit unseren ersten kleinen Photovoltaikanlagen waren wir vor fast 20 Jahren noch echte Exoten“, erinnert sich Juniorchef Fabian Häde an die Anfänge der eigenen Grünstromproduktion. In den folgenden Jahren startete der Familienbetrieb das preisgekrönte Projekt „Sonnenei“ und installierte nicht nur auf dem Dach des neuen Hühnerstalls eine große Photovoltaikanlage. Auch in den Ausläufen scharren die Legehennen mittlerweile unter PV-Nachführsystemen in der Erde. „2017 haben die fünf Solaranlagen auf dem Hof zusammen fast zwei Millionen Kilowattstunden Strom erzeugt“, berichtet Fabian Häde stolz. Um Energiekosten zu sparen und den CO2-Ausstoß des Betriebs zu senken, nutzen die Hädes den Strom aus der neuesten PV-Anlage mit einer Leistung von 250 Kilowatt selbst. Auch bei der Wärme machen die Ökopioniere keine Kompromisse. Auf dem Hof stehen zwei Blockheizkraftwerke, die durch eine in der Nachbarschaft gelegene Biogasanlage gespeist werden.

Energiemanagement spart Stromkosten

Ideale Voraussetzungen für Folke Mitzlaff, Produktmanager Residential und Commercial bei SMA. Wenn er von seinem ersten Besuch auf dem Hof der Hädes erzählt, bekommt der Elektro-Ingenieur leuchtende Augen: „Heizung für die Aufzucht der Junghennen, Kühlung im Lagerhaus, Stallbelüftung, elektrische Fütterungsautomaten, Beleuchtung – man sieht auf den ersten Blick, dass Energie auf dem Geflügelhof eine große Rolle spielt. Durch ein umfassendes Energieaudit und Energiemanagement kann man da eine Menge erreichen. Leonhard und Fabian Häde waren auch gleich offen, als ich ihnen gemeinsam mit Markus Frommann von unserem Partner Kirchner Solar Group erklärt habe, wie sie ihre Energie noch effizienter nutzen und damit jede Menge Stromkosten sparen können.“

Schon kurze Zeit später steht fest: Der Mustergeflügelhof wird zum Pilotprojekt bei der Einführung von ennexOS, der neuen IoT-Plattform für Energiemanagement-von SMA. „Die umweltfreundlichste und kostengünstigste Energie ist doch die, die erst gar nicht erzeugt und genutzt werden muss. Und dass wir durch die Steuerung und Vernetzung der verschiedenen Verbraucher die Energieeffizienz steigern können, hat uns gleich eingeleuchtet“, unterstreicht Fabian Häde. „Im besten Fall können wir unseren Kunden durch das Energieaudit auch noch zeigen, dass wir eine negative CO2-Bilanz pro Ei erreichen, also mehr sauberen Strom selbst erzeugen als wir für die Produktion brauchen, das wäre klasse.“

Gemeinsam mit Markus Frommann und einem zertifizierten Energieauditor macht sich Folke Mitzlaff daran, alle Energieerzeuger und Verbraucher auf dem Hof zu erfassen – ein hartes Stück Arbeit. Für ein qualifiziertes Audit müssen mindestens 90 Prozent des gesamten Energiebedarfs erklärt werden. Deshalb schauen die Experten bei zwei Hofbegehungen in jeden Winkel des Hofs.

Anschließend installieren sie ein Monitoring-System auf Basis von ennexOS – eine echte Premiere für alle Beteiligten, bei der es einige technische Hürden zu überwinden gibt. „Um alle Energieflüsse über die Sektoren Strom, Heizung, Lüftung und Kühlung hinweg zu erfassen, muss man die Stromwege vor Ort genau kennen“, sagt Folke Mitzlaff. Hier zahlt sich die langjährige gute Zusammenarbeit zwischen der Familie Häde und dem Anlagenbauer Kirchner Solar Group aus. „Wir haben alle Photovoltaikanlagen auf dem Hof geplant und installiert und kennen die Stromversorgung ganz genau“, erklärt Markus Frommann.

Mit dem ennexOS Monitoring-System können die Hädes genau sehen, wie viel Energie wann und wo auf ihrem Hof erzeugt und verbraucht wird. Und Folke Mitzlaff kann ihnen durch die Auswertung der Verbrauchsdaten schon bald erste Empfehlungen für einen effizienteren Energieeinsatz geben. Auffällig ist unter anderem, dass durch den gleichzeitigen Start der elektrischen Fütterungsmaschinen in allen Ställen kurzzeitig sehr viel Strom verbraucht wird. „Lässt man die Maschinen leicht zeitversetzt laufen, kann man die Spitzenlast senken. Allein dadurch können wir jährlich bis zu 1.000 Euro Stromkosten einsparen“, berichtet Fabian Häde.

Mit ennexOS können jederzeit alle Energieflüsse auf dem Hof überwacht, analysiert und gesteuert werden. Überschüssiger Solarstrom wird im digitalen Energiehandel direkt vermarktet.

Während das Energieaudit voranschreitet, planen Folke Mitzlaff und sein Team bereits den nächsten Schritt: die Direktvermarktung des Stromanteils aus der Eigenverbrauchsanlage, der nicht direkt auf dem Hof genutzt wird. Dafür hat SMA gemeinsam mit dem Energieversorger MVV Energie AG die neue Lösung SMA SPOT entwickelt, die ohne die bisher nötige Zusatztechnik und komplizierten Prozesse auskommt. „Über ennexOS können wir PV-Anlagen technisch an den digitalen Energiehandel anbinden. MVV übernimmt dann durch abgestimmte Schnittstellen und automatisierte Prozesse die komplette Abwicklung zur Einbindung in den Strommarkt“, erklärt Folke Mitzlaff.

Bevor die Direktvermarktung starten kann, liegen jedoch noch einige schlaflose Nächte vor ihm. „Kurz vor Weihnachten dachten wir eigentlich, dass alles so weit geklärt und eingerichtet wäre, dass die Direktvermarktung planmäßig zum 1. Januar 2018 starten kann“, erinnert er sich. „Als ich dann nach den Feiertagen in meine E-Mails schaute, bekam ich schon einen ziemlichen Schreck. Der Netzbetreiber sah Probleme mit der obligatorischen Fernsteuerung der Anlage und lehnte die Anbindung ab.“ Mitzlaff setzt alle Hebel in Bewegung, telefoniert, schreibt E-Mails, holt Kollegen aus dem Weihnachtsurlaub. Und hat schließlich in letzter Minute Erfolg. Seit Anfang des Jahres vermarktet Familie Häde überschüssigen Solarstrom direkt an der Strombörse.

Speicher erhöhen die Flexibilität

Folke Mitzlaff, Markus Frommann und Fabian Häde denken unterdessen schon weiter. Auf Basis der Erkenntnisse aus dem Energiemonitoring sollen Stromverbraucher, Heizung, Lüftung und Kühlung auf dem Hof mit ennexOS miteinander vernetzt und automatisch gesteuert werden. Durch diese lokale Sektorenkopplung kann auf dem Hof eine maximale Energieeffizienz und Kostenersparnis erreicht werden.

Außerdem wird Familie Häde noch einen großen Batteriespeicher auf dem Hof installieren, um Verbrauchsspitzen zu vermeiden und ihren Photovoltaik-Eigenverbrauch noch weiter zu erhöhen. Zur optimalen Auslegung des Speichers werden ebenfalls die Ergebnisse des Energiemonitorings herangezogen. Wenn die regulatorischen Voraussetzungen dafür geschaffen sind, können die Hädes zukünftig auch mit dem Speicher über ennexOS aktiv am Energiemarkt teilnehmen, um Netzdienstleistungen zum Ausgleich von Angebot und Nachfrage im Stromnetz anzubieten.

Die digitale Zukunft der Energieversorgung – auf dem Mustergeflügelhof Leonhard Häde in Alheim-Heinebach hat sie definitiv schon begonnen.

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Der Mustergeflügelhof Leonhard Häde im hessischen Alheim-Heinebach hat bereits ein effektives Energiemanagementsystem auf Basis unserer neuen Energiemanagement-Plattform ennexOS eingeführt – inklusive Direktvermarktung des selbst produzierten Solarstroms. Einen Erfahrungsbericht dazu lest ihr hier. […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>