Elektroauto zu Hause laden

Charge your electric vehicle at home
[Aktualisiert am 18. Juli 2022] Die Energiewende auf der Straße boomt: Politik und Wirtschaft fördern Elektrofahrzeuge, in der Bevölkerung wächst das Umweltbewusstsein und gleichzeitig gibt es immer mehr alltagstaugliche Stromer. Wirklich nachhaltig ist Elektromobilität allerdings erst, wenn auch der Ladestrom aus erneuerbaren Energien kommt. Damit ihr euer Elektroauto jederzeit sicher und am besten mit Solarstrom vom eigenen Dach laden könnt, haben wir die Ladelösung SMA EV Charger entwickelt. Damit wandelt ihr eure Solarernte kostengünstig und klimaneutral in Reichweite auf der Straße um.

SMA und der Porsche Taycan.Selbst im nicht ganz so sonnenverwöhnten Deutschland reichen rein rechnerisch zwölf Quadratmeter Kollektorfläche auf dem Dach für rund 10.000 Kilometer kostengünstiges und emissionsfreies Fahren pro Jahr*. Dabei spielt es keine Rolle, ob ihr ein erfahrener Solarpionier oder ein Neueinsteiger in Sachen Solarstrom produzieren und Sonne tanken seid, denn die SMA Ladelösung könnt ihr jederzeit auch nachträglich in euer Solarsystem integrieren.

Strom und Mobilität intelligent vernetzen

Aber woher wisst ihr, dass euer Elektrofahrzeug tatsächlich mit eurem selbst erzeugten Strom geladen wird? Das seht ihr mit der SMA Energy App ganz einfach über das Smartphone. Mit der App steuert ihr die Ladevorgänge bequem und könnt direkt nachvollziehen, wieviel wertvollen Sonnenstrom ihr in Reichweite auf der Straße umwandelt. Gleichzeitig habt ihr mit der App die wichtigsten Daten eures SMA Energy System Home immer im Blick.

Emissionsfrei und kostengünstig unterwegs

SMA-EV-ChargerDer SMA EV Charger ist abgestimmt auf die Komponenten des SMA Energy System Home. Damit kann euer Fachhandwerker die Wallbox jederzeit in eure bestehende Solaranlage integrieren – und schon habt ihr eine eigene Solar-Tankstelle vor der Haustür.
Aber wie tankt ihr damit Sonne? Der Energiemanager Sunny Home Manager 2.0 erstellt aus regionalen Wetterdaten eine Erzeugungsprognose und gleicht sie mit eurem individuellen Verbrauchsverhalten ab. Die Ladevorgänge steuert er dann je nach Lademodus automatisch so, dass Solarstrom direkt im eigenen Tank statt im öffentlichen Netz landet. So optimiert ihr den Eigenverbrauch und spart Kosten für den Netzbezug. In Kombination mit einem Batteriespeicher könnt ihr sogar dann noch Solarstrom tanken, wenn die Sonne gar nicht mehr scheint.

Ideale Partner: Solarstrom und Elektromobilität

Beim Laden kombiniert der SMA EV Charger automatisch Netz- und Solarstrom und kann einphasig mit 7,4 Kilowatt laden – und damit fast doppelt so schnell wie herkömmliche Wallboxen, die schieflastbedingt üblicherweise nur mit 4,6 oder 3,7 kW laden. Auch kleine Solarleistungen in den frühen Morgen- und Abendstunden lassen sich durch die automatische Umschaltung von ein- und dreiphasigem Ladebetrieb maximal ausnutzen.

Schnell und sicher abfahrbereit

Mit dem SMA EV Charger entscheidet ihr selbst, ob ihr euer Fahrzeug besonders schnell, PV-optimiert oder prognosebasiert laden wollt. Dazu gebt ihr in der App einfach das Ladeziel ein, sprich die gewünschte Abfahrtzeit und die zu ladende Energiemenge, und der Sunny Home Manager 2.0 plant den Ladevorgang intelligent und zu minimalen Kosten – inklusive garantierter Abfahrbereitschaft. Und weil ihr als Anlagenbetreiber natürlich möglichst viele Verbraucher mit eurem Solarstrom betreiben wollt, passt der SMA EV Charger die Ladeleistung dynamisch den aktuellen Gegebenheiten an. Das schützt euren Hausanschluss vor Überlastung und Stromausfall.

SMA-EV-Charger-PV-surplus-charging

PV-optimiert laden: Wenn Zeit keine Rolle spielt, ermöglicht der SMA EV Charger günstiges und CO2-neutrales Laden mit Strom aus der eigenen Solaranlage.

 

SMA-EV-Charger-forecast-based-charging

Prognosebasiert laden: Durch die Eingabe eines Ladeziels über die SMA Energy App plant der Sunny Home Manager 2.0 den Ladevorgang besonders intelligent. Das ermöglicht minimale Ladekosten zur geplanten Abfahrtszeit.

 

SMA-EV-Charger-fast-charging

Schnell laden: Wenn es schnell gehen soll, lädt der SMA EV Charger mit der maximal verfügbaren Ladeleistung. Dafür nutzt er flexibel Netz- und Solarstrom.

Vorteile SMA EV Charger im Überblick

  • Maximale Nutzung der selbst erzeugten Solarenergie
  • Schnelleres Laden deines Elektrofahrzeugs
  • Kostengünstigeres Laden durch intelligente Lademodi
  • Emissionsfreie Mobilität
  • Sicherheit durch Blackout-Schutz
  • Bis zu drei SMA EV Charger an einen Sunny Home Manager 2.0 anschließen
  • Schneller und automatisierter Service mit SMA Smart Connected
  • Systemlösung aus einer Hand

*Ausgegangen wird hier vom Verbrauch eines Renault Zoe (18 kWh/100 km), 6 m²/kWp Kollektorfläche und einem Jahresertrag von 950 kWh/kWp, Stand Januar 2020.

 

Marktausblick Elektrofahrzeuge

Bis 2030 sollen in Deutschland nach Plänen der Bundesregierung sieben bis zehn Millionen Elektrofahrzeuge zugelassen sein. Anfang 2020 waren es 240.000 reine Elektrofahrzeuge und Plug-in-Hybride. Im Vergleich zum Gesamtjahr 2019 (3,0 Prozent) verdoppelte sich der Marktanteil der Elektro-Pkw allein im Januar 2020 auf 6,5 Prozent. Im Rahmen des Corona-Konjunkturpakets, das auch die Verkehrswende  einbezieht, wurde der staatliche Anteil des Umweltbonus verdoppelt. Die Steuervorteile für Elektrofahrzeuge wurden bereits Ende letzten Jahres bis ins Jahr 2030 verlängert. Angesichts der zu erreichenden CO2-Flottengrenzwerte bieten einige Hersteller zudem sehr günstige Konditionen für ihre E-Modelle an. Für das Jahr 2021 meldet der Anbieter für Markt- und Konsumentendaten Statista Rekordwerte bei der Anzahl der Neuzulassungen von Elektroautos in Deutschland: Rund 356.000 Pkw mit reinem Elektroantrieb wurden neu zugelassen, das ist mehr als jemals zuvor. Auch im Jahr 2022 wachsen die Zahlen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.
Inzwischen bietet der Markt bei den reinen Stromern auch immer erschwinglichere Modelle mit alltagstauglichen Reichweiten. Auch die Ladeinfrastruktur wird europaweit ausgebaut, das öffentliche Laden wird damit komfortabler, günstiger und transparenter, sodass auch Urlaubsreisen mit dem E-Auto möglich werden. Volker Quaschning, Ingenieurwissenschaftler und Professor für Regenerative Energiesysteme an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin, hat es ausprobiert und ist im Sommer 2020 elektrisch verreist.

Kopplung mit PV-Anlage wirtschaftlich sinnvoll

Die meisten Elektrofahrzeuge (80 Prozent) werden zu Hause geladen, schätzt der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW). Besonders nachhaltig und kostengünstig ist das mit Solarstrom vom eigenen Dach. Mit rund elf Cent je Kilowattstunde kostet er nur ein Drittel des üblichen Haushaltsstrompreises. Die ersten 18 Monate Felderfahrung mit der Ladelösung SMA EV Charger bestätigen das: Über die Hälfte der Energie zum Laden von Elektrofahrzeugen mit dem SMA EV Charger stammt aus Solarstrom vom eigenen Dach (mehr Infos zur Felderfahrung in diesem Blogbeitrag).
Wer seinen CO₂-Fußabdruck verringern will, liegt mit einem Elektroauto ohnehin richtig. Die Klimabilanz von Elektrofahrzeugen fällt laut einer aktuellen Studie der Technischen Universität Eindhoven inklusive Batterieproduktion und Stromverbrauch schon heute deutlich besser als die von Dieseln oder Benzinern. Dabei gehen die Autoren von 75 Kilogramm CO₂-Äquivalent pro Kilowattstunde Batteriekapazität und einer Lebensdauer von rund 250.000 Kilometern für das Elektroauto und die Batterie aus. Da auch der Anteil der Erneuerbaren Energien am Strommix steigt, wird der CO₂-Rucksack der Stromer künftig noch leichter. Öffentliche Ladesäulen bieten schon heute teilweise 100 Prozent regenerativ erzeugten Strom an. Und wer Solarstrom vom eigenen Dach tankt, ist beim Umweltvorsprung ohnehin ganz vorne mit dabei.

 

4.6/5 - (25 votes)
514 Kommentare
  1. Björn
    Björn sagte:

    Hallo SMA 🙂

    Der Sommer kommt und die Funktion des EV Chargers kann wieder sinnvoll ohne ständige Umschaltungen von 1-phasig auf 3-phasig Laden genutzt werden.
    Leider gibt es noch ein weiteres „Problem“, wo Verbesserung geschaffen werden könnte:

    Wenn man im Portal einstellt, dass der EV-Charger 100% PV-Strom nutzen soll, klappt das nicht zuverlässig. Man landet dann irgendwo bei 95%. Der Grund ist, dass der EV-Charger zu früh auf die nächste Ampere-Stufe wechselt. D.h. es wird wieder Strom aus dem Netz gezogen. Hier sollte wirklich erst umgeschaltet werden, wenn genug Strom zur Verfügung steht. Mit dem Regler kann man ja jederzeit die „Sensitivität“ erhöhen und eine frühere Umschaltung auf die nächste Ampere-Stufe realisieren.
    Noch schlimmer ist der Effekt, wenn die Sonne nachlässt. Hier schaltet der EV-Charger zu langsam auf die tiefere Ampere-Stufe. Dies ist natürlich technisch bedingt, um zu häufige Wechsel zu vermeiden. Man könnte aber mit der Einstellung 100% PV-Strom auch hier einen grösseren „Abstand“ realisieren, so dass er einfach früher runterschaltet. Im Prinzip analog zum Hochschalten.

    Wäre super, wenn dieses Jahr mal einige der Verbesserungsvorschläge aus der Nutzerschaft umgesetzt werden könnten. Nur so kann das System besser werden und die Einsparung von CO2 ideal unterstützt werden.
    Die hohen Kosten des SMA Chargers können so ideal genutzt werden.

    Danke vorab!

    Antworten
  2. Niels
    Niels sagte:

    Hallo Frau Keim, ich komme zurück auf den Beitrag von 2021, bzgl der EV-Ladung, und dass dies möglichst aus dem Heimspeicher verhindert werden soll, um unnötige Ladeverluste und Lade-/Entladezyklen zu vermeiden. Ich habe auch eine SMA-PV Anlage mit dem Tripower 10.0 WR und dem Homemanager 2.0, meine Ladeeinrichtung ist die SMA kompatible Mennekes Amtron Premium 11KW. Sie ist über das SEMP Protokoll als Verbraucher via Ethernet angelegt und funktioniert prima. Nun die Frage, wie kann ich es hier einstellen, dass das allabendliche Laden des E-Autos nicht den Heimspeicher leerzieht, und somit übrigens auch den WR unnötig stark aufheizt, sondern, dass dieser Bezug direkt vom Netz kommt ? Den Modul „Überschussladen“ habe ich ja nur in der Mennekes Charge-App, aber ich winde ihn nicht in dem Homemanager bzw. Sunnyportal. Aktuell behelfe ich mir immer so, dass ich vor dem EV-Laden das Mindestlevel des Heimspeichers (BYD HVM) auf einen hohen Wert setze, und anschliessend wieder rausnehme, damit nach dem EV-Laden der Hausverbrauch wieder über den Heimspeicher läuft. Aber das kann ja nicht die Lösung sein. Ich freue mich auf ihre Antwort 🙂

    Antworten
    • Christiane Keim
      Christiane Keim sagte:

      Hallo Herr Schuler,

      bitte melden Sie sich für weitere Unterstützung direkt an den SMA Service.
      Wir benötigen zusätzliche spezifische Anlagendetails für den technischen Support, danke.

      Beste Grüße
      C. Keim

      Antworten
      • Peter Schmuda
        Peter Schmuda sagte:

        Hallo Keim,
        ich wende mich an Sie, da ich bereits seit ca. 5 Monaten auf eine Unterstützung seitens SMA Service warte. Es geht um das gleiche Thema.
        Anbei meine Vorgangsnummer:

        406783060 — Martin Brinkmeier (SMA Solar Technology AG)
        Auch eine Nachfrage und Telefonaten haben bis jetzt zur keiner rückmeldung geführt. Es wäre schöne wenn Sie hier unterstützen könnten

      • Christiane Keim
        Christiane Keim sagte:

        Hallo Herr Schmuda,

        es tut uns leid, dass Sie noch auf eine Rückmeldung warten müssen.
        Das Service-Team wird sich zeitnah bei Ihnen melden.
        Alternativ können Sie auch über Ihren bereits bestehenden Case Kontakt zum SMA Service aufnehmen.

        Vielen Dank für Ihre Geduld und Ihr Verständnis!

        Beste Grüße
        C. Keim

  3. Mat
    Mat sagte:

    Hallo,

    wir würden gerne 8 Stück SMA EV Charger 22 anschaffen. Leider kann ich nichts über die ModBus-Schnittstelle finden und diese ist für mich zwingend erforderlich. Wie ist hier der Stand?

    Grüße Mat

    Antworten
    • Christiane Keim
      Christiane Keim sagte:

      Hallo Mat,

      die geplante Modbus-Kommunikation konnte leider nicht wie angekündigt realisiert werden.
      Aktuell gibt es dazu noch keinen neuen Stand.
      Bei Fragen zur Einbindung unterstützt dich auch gern der SMA Service.

      Wenn weitere offene Punkte sind, gern wieder melden.

      Sonnige Grüße
      Christiane

      Antworten
      • Thomas Reusch
        Thomas Reusch sagte:

        Es gibt seit 2021 keinen neuen Stand?! Sie müssen dem Entwickler ab und an Essen und Trinken in den Käfig stellen. Die gehen sonst ein. Dann wird das natürlich auch nie fertig.

      • Christiane Keim
        Christiane Keim sagte:

        Hallo Herr Reusch,

        wenn sich Ihre Anfrage auf den Stand der angekündigten Modbus-Anbindung bezieht, gibt es keine neue Entwicklung.
        Den aktuellen Stand zum SMA EV Charger finden Sie unter den Release-Notes auf der Produktseite.

        Beste Grüße
        C. Keim

  4. Björn
    Björn sagte:

    Hallo Frau Keim,
    Sie hatten auf einen Kommentar von mir erwähnt, dass man die Wallbox auf 4.3 kWh begrenzen muss, wenn man nur 1-phasig laden möchte. Ich nehme an, dass ist der Parameter, den man minimal auf 4500 Watt einstellen kann? Oder an welcher Stelle müsste die Drosselung erfolgen. Leider sind die 4500 Watt etwas zu hoch, da er dann trotzdem auf 3-phasig umschaltet. Denn 16A x 230 V = 3680 Watt ist die Obergrenze in meiner Wallbox für 1-phasiges Laden. Mann kann hier zur Not auch 17 oder 18 A einstellen. Dann liegt man aber maximal bei 4140 Watt…immer noch unter den 4500 die man minimal einstellen kann.

    Danke für Ihre Hilfe!
    Gruss
    Björn

    Antworten
    • Christiane Keim
      Christiane Keim sagte:

      Hallo Björn,

      bitte melde dich am besten mit weiteren technischen Details direkt im SMA Service, vielen Dank.
      Alternativ kann dich vielleicht auch dein Installateur vor Ort unterstützen, der die Anlage aufgebaut hat?

      Sonnige Grüße
      Christiane

      Antworten
      • Björn
        Björn sagte:

        Ich wollte eigentlich nur mitteilen, dass Ihr Hinweis nicht funktioniert. Bzw. es unmöglich ist, die Wallbox auf 4.3 kWh zu drosseln, da der minimale Wert seitens SMA 4500 Watt ist. Wäre toll, wenn Sie diesen Parameter auf 3500 Watt als Minimum zulassen würden.
        Gruss
        Björn

      • Björn
        Björn sagte:

        Hallo Christiane,

        Danke für die Rückmeldung!
        Der Installateur ist leider meilenweit weg von Details der Steuerung einer SMA Wallbox. Die Einstellmöglichkeiten sind wie oben geschrieben begrenzt. Da kann der SMA Service leider auch nichts daran ändern, solang die Software nicht von SMA grundlegend angepasst wird.
        Aufgrund der „Unfähigkeit“ der SMA Wallbox, 1-phasig mit oder ohne Solar/PV-Betrachtung zu laden, ist es ab Herbst so gut wie unmöglich, sinnvoll das Auto mit PV-Strom zu laden. Entweder man erhöht den Anteil Netzstrom so stark, dass er überhaupt lädt (im PV-Modus). Dann hat man aber bei etwas mehr Sonne sofort wieder die Umschaltung auf 3-phasig, was immer 4-5 Minuten dauert. Zudem hat es dafür gar nicht genug Strom, denn man hat den Regler dann ja schon auf 50-70% Netzstrom-Anteil gestellt. Da möchte ich natürlich dann sicher nicht auch noch 3-phasig laden.
        Die Alternative wäre es, die Wallbox auf „fixes“ Laden umzustellen. Das geht aber wiederum nur 3-phasig und ich kann im Auto den Strom nur auf 5A runterstellen. Das sind dann immer noch 3.6 kWh, also viel zu viel für die PV-Anlage im Winter.
        Mit dieser Problematik kämpfen ALLE Besitzer einer SMA Wallbox, wenn sie wirklich das Ziel haben, Eigenstrom zu nutzen.

        Ich habe nun nach langem Probieren und Testen entschieden, die SMA Wallbox im Winter vom Netz zu nehmen und lade das Auto nur noch mit dem Kabel-Ladegerät über die Steckdose. Hier stört mich keine Umschaltung von 1 auf 3 Phasen und ich kann den Strom passend zur Sonne wählen.

        Ich hoffe, die Problematik wird aktuell bei SMA etwas fokussierter angeschaut. Ich stehe für technische Rückfragen und Problembeschreibungen sehr gerne zur Verfügung für das Entwicklerteam, um aus Kundensicht das Produkt perfekt zu machen.
        Wenn man die Wallbox ein halbes Jahr lang nicht sinnvoll verwenden kann (für PV-Ladung), sind wir schon recht weit von einem perfekten Produkt entfernt :-).

        Also der Tip an alle, die ähnliche Probleme haben: mir hat der Umstieg auf das Kabel-Ladegerät gut geholfen, auch wenn ich lieber die Wallbox nehmen würde.

        Gruss
        Björn

  5. Andre
    Andre sagte:

    Guten Tag Christiane,

    in meiner Anlage ist der alte Sunny Home Manager 022 noch im Einsatz. Neben einer Hausbatterie habe ich mir jetzt auch eine SMA-Wallbox zugelegt. Ist es möglich mit dem alten SMA Manager die Hausbatterie den Vorrang beim Überschussladen vor dem E-Auto zu geben. Bei dem Nachfolgermodel ist dies mit der Funktion „Batterieladen vor Kann-Verbraucher“ möglich.

    Mit freundlichen Grüßen

    Andre

    Antworten
    • Christiane Keim
      Christiane Keim sagte:

      Hallo Andre,

      der SMA EV Charger wurde für den Einsatz mit dem Sunny Home Manager 2.0 konzipiert.
      In dieser Konstellation können alle Funktionen wie z.B. das intelligente Lademanagement genutzt werden.
      In welchem Umfang der Sunny Home Manager (Bluetooth; vermutlich ist diese Version im Kommentar mit Sunny Home Manager 022 gemeint?) mit dem SMA EV Charger genutzt werden kann, erfährst du hier in unserem Beitrag.

      Sonnige Grüße
      Christiane

      Antworten
  6. Thorsten Schmitt
    Thorsten Schmitt sagte:

    Hallo SMA,
    ich schließe mich den 2 Vorrednern ebenfalls an.
    Ich hoffe SMA macht uns geplagten Usern mal ein Weihnachtsgeschenkt und setzt wenigstens eine der Forderungen um.
    Den Schieberegler zur Einteilung wieviel PV und wieviel Netzbezug der EV Charger sich gönnen soll könnte man uns gleich dabei auch noch für die App schenken.

    Antworten
    • Christiane Keim
      Christiane Keim sagte:

      Hallo Thorsten,

      danke für deine Vorschläge, die wir an das Produktmanagement weitergegeben haben.

      Sonnige Grüße
      Christiane

      Antworten
  7. Robert Albrecht
    Robert Albrecht sagte:

    Hallo Christiane,
    ich schließe mich voll und ganz den Wünschen von Alois Lohr an.
    Im letzten Jahr wurde in Aussicht gestellt, dass mit dem nächsten Softwareupdate (welches Anfang 2022 kam) eine Begrenzung der Ladung auf eine Phase möglich werden sollte, um im dunkleren Halbjahr die ständgen Phasenumschaltungen und damit zum einen die Verzögerungen und auch die Ladeabbrüche von PSA-Fahrzeugen (z.B. Opel) zu vermeiden, die nach 10 Unterbrechungen dauerhaft in den Fehlermodus gehen.
    Nun hat unser Corsa gerade wieder eine solche Störung und ich suche die entsprechende Möglichkeit, finde aber weder in der Beschreibung noch in den Menus etwas dazu.
    Wurde diese Funktion doch nicht realisiert?

    Antworten
    • Björn
      Björn sagte:

      Ich kenne das Problem und warte auch sehnsüchtig auf eine Lösung von SMA!!!
      Bitte bringt dazu mal ein Update, damit wir im Winter fix auf 1-phasiges Laden stellen können.
      Ebenso wichtig wäre es, dass die Option kommt, den Schieberegler bzw. dessen Zielwerte so zu sehen, dass der EV Charger nur bei zu wenig Strom z.B. 40% aus dem Netz zieht. Über z.B. 2kW macht es meist keinen Sinn mehr, noch zusätzlich 40% Strom aus dem Netz zu ziehen. Da möchte ich dann nur noch PV-Strom laden. Wenn man das trotzdem haben möchte, kann man auch den Schnelllade-Modus verwenden. Oder es gibt eben einen Wahlschalter, der beide Varianten ermöglicht!

      Danke SMA vorab für die baldige Umsetzung!

      PS: Offen ist auch noch das 1-phasige Laden mit höheren Strömen als 16A (bei auf 11kW begrenztem EV Charger). In Kombination mit dem fixierten 1-phasigen Laden im Winter wäre das gigantisch!
      UND: Es wäre cool, wenn man auch 1-phasig mit 5A laden könnte. Das geht aktuell nur bei 3-phasigem Laden.

      Antworten
      • Christiane Keim
        Christiane Keim sagte:

        Hallo Björn,

        danke für dein Feedback, das wir an unser Produktmanagement weitergegeben haben.

        Sonnige Grüße
        Christiane

    • Björn
      Björn sagte:

      Nun gibt es doch einen Weg, das Thema 1-phasig zu realisieren:
      Man nehme die Funktion „Laden mit Zielvorgabe“. Dann stellt man z.B. 5h und 5kWh ein…und schön stellt die Wallbox 6A 1-phasig zur Verfügung.
      Klappt nicht immer, aber zu 70%. Warum es teilweise schief geht und er trotzdem 16A 1-phasig oder sogar 3-phasig lädt, verstehe ich nicht…darum müsste sich SMA kümmern.
      Für mich ist das aktuell aber ein ganz guter Workaround!

      PS: Nur schade, dass keiner von SMA irgendwo diesen Weg aufgezeigt hat…

      Antworten
      • Christiane Keim
        Christiane Keim sagte:

        Hallo Björn,

        in der Option „Laden mit Zielvorgabe“ gibt es keine Möglichkeit, das 1-phasige Laden zu priorisieren.
        Sobald eine Zielvorgabe eingestellt wird (wie hier beschrieben), wird im System versucht, die vorgegebene Leistung innerhalb dieser Zeit unter Berücksichtigung der bestmöglichen Option (Verfügbarkeit der Energie, Zeitpunkt, Prognose, zu erwartende PV-Leistung etc.) zu laden. Daher kann es dann sein, dass sowohl ein- als auch dreiphasig geladen wird.

        Wenn nur 1-phasig geladen werden soll, muss der SMA EV Charger auf eine maximale Leistung von ca. 4,3kW begrenzt werden.

        Sonnige Grüße
        Christiane

      • Joachim Kaden
        Joachim Kaden sagte:

        In der „dunklen“ Jahreszeit muss ich das Fzg. oft aus dem Netz laden.
        Dafür benutze ich wie Björn die Funktion „Laden mit Zielvorgabe“ und stelle die zu ladenden kWh und die Endzeit ein. Die Ladung beginnt dann sofort.
        Da ich eine dynamische Stromkostenabrechnung habe, möchte ich aber, dass das Laden z.B. erst um 2 Uhr nachts beginnt.
        Wie kann ich einstellen, wann die Ladung frühestens beginnen soll?
        Die Möglichkeit den Beginn des Ladens festzulegen, wäre für mich – und andere Nutzer der dynamischen Strompreisabrechnung – eine große Hilfe!

      • Christiane Keim
        Christiane Keim sagte:

        Hallo Herr Kaden,

        im Sunny Portal kann in den Anlageneigenschaften unter „Parameter“ ein Stromtarif mit Zeitfenster hinterlegt werden.
        Eine Nutzung von dynamischen Tarifen ist aktuell noch nicht möglich.
        Wir haben dazu bereits mehrere Anfragen bekommen und den Vorschlag als Kundenwunsch an unser Produktmanagement weitergegeben.

        Beste Grüße
        C. Keim

  8. Alois Lohr
    Alois Lohr sagte:

    Hallo SMA-Team,
    hier arbeitet auch ein EV Charger und tut ganz brav, was er soll. Folgende Wünsche möchte ich aber noch loswerden:
    – automatischer Ladestopp nach Laden mit Zielvorgabe: Hier springt der EV-Charger aktuell auf „Laden mit PV Überschuss“, was nicht immer erwünscht ist.
    – Laden mit konstanter Leistung: bei wechselhaftem Wetter springt mein EV-Charger beim PV-Überschuss-Laden ständig zwischen 1- und 3-phasig hin und her, was jedes mal 120s Delay verursacht.
    – Modbus TCP-Unterstützung

    Viele Grüße,
    Alois Lohr

    Antworten
    • Björn
      Björn sagte:

      Der Wechsel auf den Modus „Laden mit PV Überschuss“ ist wahrscheinlich schon clever, um nach einem erreichten Mindestziel mit PV weiterladen zu können. Möchte man das nicht, müsste man den Schieberegler gleichzeitig auf 100% PV stellen, um keine Nachteile zu haben. Ich habe den Modus jedoch noch nicht selbst getestet.
      Dein 2. Punkt nervt mich fast täglich…neben dem Wetter kommt ja auch noch das Haus dazu: springt die Waschmaschine an, geht er auf 1-phasig. Danach wieder auf 2-phasig…Spülmaschine, usw. Das Problem sollte dringend mit Hilfe einer Wahl-Option verbessert werden.

      Antworten
  9. Christian Scholz
    Christian Scholz sagte:

    Liebes SMA Team,

    bisher habe ich einen EV Charger und bin mit Bedienung und Performance zufrieden.

    Die Anschaffung eines zweiten EV’s steht an und dabei ergeben sich folgende Fragen:

    1) Besteht die Möglichkeit die monatlichen Lademengen als pdf Report zu bekommen, idealerweise ähnlich dem PV Anlagenreport automatisiert?

    2) Wie sieht es in der App aus wenn 2 Charger parallel betrieben werden? Habt ihr beispielhafte Screenshots?

    3) Wird es in Zukunft möglich sein, mit dem aktuellen Charger zwischen verschiedenen zu ladenden Fahrzeugen zu unterscheiden? Beispielsweise per App?

    Danke im Voraus!
    Beste Grüße
    Christian Scholz

    Antworten
    • Christiane Keim