PV ist langfristig unverzichtbar

Von am 24. Februar 2012 in der Kategorie mit 4 Kommentare

Der Autor

avatar

Felix arbeitet mittlerweile nicht mehr bei SMA.

Tags

Ähnliche Artikel

4 Kommentare

  • avatar

    […] Lesen Sie den ganzen Artikel […]

    Antworten »
  • avatar

    Anonymous

    26. März 2012 um 12:39

    […] Lesen Sie den ganzen Artikel […]

    Antworten »
    • avatar

      Jürgen

      7. Juli 2012 um 10:16

      Völliig daneben und es zeigt wieder mal, wie gewisse Interessen Gedankengut mutieren.
      Solarzellen und Wechselrichter verbrauchen MEHR Energie zur Herstellung , als sie jemals in ihrer Lebensdauer Strom produzieren können ! Kein marktwirtschaftliches Unternehmen würde mit dieser Prognose überleben können. So aber Eure Unternehmen. Nicht mehr lange, versprochen.
      Denn es wird sich endlich das Bessere durchsetzen. Als Hinweise seien hier Raumenergie, kalte Fusion, Elektrolyse, Thermoelektrik, Teslatechnologie genannt. Alle mit der Solartechnik verkuppelten Firmen werden sich bald auf Ökonomie, Umweltbelange und Ehrlichkeit erinnern, sonst gehen sie Pleite.

      Antworten »
      • avatar

        Christian Höhle

        9. Juli 2012 um 08:13

        Hallo Jürgen,

        Deine Aussage basiert meiner Ansicht nach auf veralteten Informationen.
        Ich empfehle Dir den folgenden Artikel zur Energitischen Amortisation.
        http://www.volker-quaschning.de/datserv/kev/index.php
        Auch bei Wikipedia und vielen anderen Quellen findest Du ähnliche Größenordnungen.

        Kurz zusammengefasst: In Deutschland erzeugt eine PV-Anlage – hauptsächlich abhängig vom Modultyp – 7,5 – 17mal so viel Energie, wie sie zur Herstellung benötigt hat.

        Die Photovoltaik hat den großen Vorteil, dass sie heute verfügbar ist. Sie hat außerdem eine große Lebensdauer, benötigt keinen Rohstoff zur Stromerzeugung und liefert den Strom genau dann, wenn er am meisten benötigt wird. Daher bin ich der Überzeugung, dass die Photovoltaik eine tragende Säule der zukünftigen Energieversorgung sein wird.

        Natürlich fragt man sich immer, wie denn in einem solchen Umfeld zukünftig nachts und im Winter Energie bereit gestellt werden soll. Da hast Du schon das erste Stichwort selbst genannt: Elektrolyse zur Wasserstoffherstellung, und im folgenden die Umwandlung des Wasserstoffes zu Methangas – immerhin mit 50-64% Wirkungsgrad möglich.
        http://de.wikipedia.org/wiki/EE-Gas

        Dadurch kann die Photovoltaik nicht nur Strom bereitstellen, sondern auch Brennstoff zum Heizen im Winter, zum Betanken von Gasfahrzeugen (von denen es in Zukunft vielleicht mehr geben wird), aber eben auch zur erneuten Stromerzeugung aus Gas verwendet werden.

        Sonnige Grüße,
        Christian

        Antworten »

Schreibe einen Kommentar.

 Zeichen vorhanden