5 Gründe: Warum eine Kooperation zwischen SMA und Danfoss erfolgversprechend ist

Dieser Artikel erschien 2014. Die Tipps und Techniken können möglicherweise veraltet sein.

danfoss

Wenn man in der Vorweihnachtszeit in manchen Kinderbüchern stöbert, so sieht man oft das Bild von den fleißigen Wichteln, die vor dem Fest noch schnell alle Spielsachen herstellen und Geschenke verpacken, damit sie der Weihnachtsmann rechtzeitig zu allen Kindern bringen kann. Da wird gewerkelt, verpackt und gemalt, mitunter gebacken und verziert. An eines dieser Bilder musste ich denken, als ich vor ein paar Tagen erfuhr, mit welchem Einsatz und Interesse unzählige Mitarbeiter bei der Integration von Danfoss in die SMA Prozesse mitwirken.

Natürlich geht es hier keineswegs um ein Weihnachtsmärchen. Es ist harte Arbeit und der Hintergrund ist auch klar: Es geht darum, Kosten zu sparen, damit SMA auch im aktuell schwierigen Marktumfeld wieder profitabel wird.

Die Kooperation mit Danfoss bietet beste Chancen, um dieses Ziel zu erreichen. Ich möchte euch heute erklären, warum die Kooperation von SMA und Danfoss so erfolgversprechend ist.

 

Niels B. Christiansen, CEO von Danfoss (re.), im Gespräch mit Pierre-Pascal Urbon, CEO von SMA auf der Intersolar 2014

Niels B. Christiansen, CEO von Danfoss (re.), im Gespräch mit Pierre-Pascal Urbon, CEO von SMA auf der Intersolar 2014

1. Eine ähnliche Firmenkultur verbindet

Fast unabdingbar für eine erfolgreiche Kooperation ist, dass beide Partner ähnliche Werte vertreten. Bei Danfoss und SMA passt das perfekt. Das rührt vor allem daher, dass beide Firmen einen ähnlichen Ursprung haben. So sind  Danfoss wie auch SMA von Familienhand aufgebaut und immer noch ganz oder zum größten Teil im Besitz der Gründerfamilien. „So etwas prägt die Unternehmenskultur und macht die Zusammenarbeit und das gegenseitige Verständnis einfacher“, erklärt Sune Sondergaard, der zuständige Projektleiter für die Integration. Hinzu kommt das gemeinsame Bewusstsein, schonend mit Ressourcen umzugehen und energieeffiziente Lösungen anzubieten.

 

2. Vertrauen in die Solarbranche

Dies ist ebenfalls ein wichtiger Punkt, der beide Unternehmen verbindet. Zwar zieht sich  Danfoss aus dem aktiven Wechselrichter-Geschäft zurück und sieht seine operativen Stärken in der Wärme- und Kältetechnik. Das bedeutet aber keinesfalls, dass die Dänen kein Vertrauen in die Solarbranche haben. Ganz im Gegenteil: Bester Beweis für Danfoss‘ „Ja“ zu Solar ist der Kauf von 20 Prozent der SMA Aktien zu Beginn der strategischen Partnerschaft. Seither ist Danfoss Ankerinvestor, das verleiht SMA zusätzliche Stabilität.

 

Der MLX-60 ist einer der Solar-Wechselrichter, den SMA von Danfoss in sein Protfolio integriert hat. Er eignet sich u.a. für gewerbliche Anlagen.

Der MLX-60 ist einer der Solar-Wechselrichter, den SMA von Danfoss in sein Protfolio integriert hat. Er eignet sich u.a. für gewerbliche Anlagen.

3. Gegenseitige Stärken bringen Wettbewerbsvorteile

Beim Start der Partnerschaft im Mai 2014 ging es erstmal vor allem darum, vom anderen zu lernen. Für SMA war besonders wichtig, den Erfahrungsvorsprung von Danfoss bei Antriebsumrichtern zu nutzen und auf die Solar-Wechselrichter zu übertragen. Hier sieht Sune Sondergaard ebenfalls großes Synergiepotenzial, denn aus seiner Zeit bei Danfoss weiß er, dass sein früherer Arbeitgeber diese Erfahrungen bereits bei den eigenen Solar-Wechselrichtern eingebracht hat.

 

4. Investitions- und Kosteneinsparungen durch Arbeitsteilung

So hat SMA das Wechselrichter-Geschäft und damit auch die Vermarktung der ehemaligen Danfoss-Produkte übernommen. Gefertigt werden sie aber weiter in Nordborg – per Auftragsfertigung durch Danfoss. Ebenso wird das Unternehmen SMA bei der Weiterentwicklung der Produkte unterstützen und Ressourcen bereitstellen. Wegen des starken Verdrängungswettbewerbs im Markt für Antriebsumrichter hat Danfoss seine Strategie bereits vor Jahren auf die kontinuierliche Kostenreduktion durch Innovationen ausgerichtet. Daher kann SMA auch im Bereich Forschung und Entwicklung vom Know-how der Dänen profitieren und weitere Synergien ausschöpfen.

 

5. Gemeinsam stärker sein – Größenvorteile nutzen

Ein wichtiger Pfeiler der strategischen Partnerschaft ist die Einkaufskooperation.  Zusammen erreichen beide Partner ein größeres Einkaufsvolumen.

Das ist vor allem wichtig, weil auf dem Markt für PV-Wechselrichter ein starker Verdrängungswettbewerb herrscht – Unternehmensgröße spielt da eine entscheidende Rolle. Seit August verhandelt der Einkauf gemeinsam, erste Erfolge sind sichtbar. Bereits durch die ersten Verhandlungen konnte SMA einen sechsstelligen Betrag einsparen – allein aus der Einkaufskooperation.

 

Enge Zusammenarbeit: Unser Kollege Sven Lippert (2.v.r.) vom SMA Service mit Danfossmitarbeitern in Nordborg, Dänemark.

Enge Zusammenarbeit: Unser Kollege Sven Lippert (2.v.r.) vom SMA Service mit Danfoss-Mitarbeitern in Nordborg, Dänemark.

Fazit

Auch wenn SMA und Danfoss unterschiedlich groß sind und ein unterschiedliches Produktportfolio abdecken, haben wir ähnliche Werte und eine ähnliche Unternehmenskultur. Allein die letzten Monate haben gezeigt, dass die Kooperation sehr fruchtbar und für beide Unternehmen Gewinn bringend ist.

Eine deutsch-dänische Partnerschaft mit Perspektive und auf Augenhöhe, die einfach passt.

Bis zur Betriebsruhe über die Weihnachtsfeiertage werden die fleißigen Helfer auf deutscher wie auf dänischer Seite noch einmal alle Hände voll zu tun haben. Bevor es dann heißt: Durchatmen und Kraft sammeln, um die Partnerschaft auch im nächsten Jahr weiter voranzutreiben.

 

Pressemitteilung zur Unterzeichnung der Kooperation (28.05.2014)

Das Beste aus zwei Welten: Produktseite MLX 60

 

Bildquelle oben: Danfoss

2 Kommentare
  1. Hackel Karl sagte:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    mein Kommentar passt evtl. nicht zum Thema, trotzdem hätte ich gern eine Antwort.

    Was ist aus der Danfoss ULX – Baureihe geworden? Wurde diese Baureihe im Zuge der Kooperation wegrationalisiert?
    Mit freundlichen Grüßen

    Karl Hackel

    Antworten
    • Sarah Römsch sagte:

      Guten Tag Herr Hackel,
      danke für Ihre Frage. Tatsächlich hat SMA nicht alle Danfoss Baureihen ins eigene Portfolio integriert. Die ULX-Serie gehört zum Beispiel leider nicht dazu.
      Wir kümmern uns aber um die Geräte, die bereits verbaut sind, sollte damit etwas sein.

      Viele Grüße
      Sarah Römsch

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Danke für deine Frage oder deinen Kommentar. Aufgrund der Urlaubszeit können wir dir erst wieder am 30. Juli antworten. Danke für dein Verständnis.