Stromzähler für das Energiemanagement

Von am 31. Juli 2013 in der Kategorie Energiemanagement mit 84 Kommentare
Energiezähler

Wie wäre es mit einem Fieber-Thermometer, das in 10°C-Schritten die Temperatur anzeigt – hat der Patient 20, 30 oder 40 Grad Körpertemperatur? Völlig unbrauchbar? Stimmt genau! Leider ist es bei den Smart Metern (intelligenten Energiezählern), die heute in Umlauf gebracht werden, häufig das selbe Problem. Nicht jeder Zähler ist für das Energiemanagement geeignet – auch wenn “smart“ drauf steht. Lest in diesem Beitrag, was ein Smart Meter ist, und worauf es ankommt, wenn er für das Energiemanagement mit dem Sunny Home Manager oder einem Batteriespeicher eingesetzt werden soll.

Ein neuer Smart Meter (l.) und ein alter Ferraris-Zähler (r.)

Ein neuer Smart Meter (l.) und ein alter Ferraris-Zähler (r.)

Was versteht man unter einem Smart Meter?

Früher wurden üblicherweise mechanische Drehscheibenzähler – so genannte  „Ferraris-Zähler“ – verwendet. Diese wurden typischerweise einmal pro Jahr abgelesen. Heute ist bei neuen Elektroinstallationen oder größeren Sanierungsarbeiten der Einsatz von Smart Metern vorgeschrieben. Ein solcher Smart Meter kann genutzt werden, um die Zählerstände zu ermitteln. Er kann diese Daten aber auch an ein weiteres Gerät übertragen, welches die Zählerdaten aufzeichnet und auf Basis dieser Daten Entscheidungen trifft – so ein Gerät ist zum Beispiel der Sunny Home Manager.

Wenn man etwas als “smart“ bezeichnet, ist damit etwas cleveres, schlaues, intelligentes gemeint. Allein Messwerte zu erfassen und auszugeben finde ich jedoch noch nicht unbedingt so clever. Richtig „smart“ wird das Ganze erst, wenn eine intelligente Nutzung des Zählers hinzu kommt. Wird zum Beispiel im Haushalt Energie durch eine intelligente Steuerung ökologisch oder finanziell optimiert eingesetzt, spricht man von einem Smart Home. Wenn man viele Haushalte mit Smart Home-Funktionen zusammen nimmt und diese den Netzbedürfnissen entsprechend steuert, ist die Rede von einem so genannten „Smart Grid“.

Die Smart Meter sollen den eigenen Verbrauch für den Kunden sichtbar machen. Neue Tarifmodelle sollen den Kunden ermöglichen, Geld zu sparen, wenn der Kunde seinen Verbrauch zum Vorteil des Netzes anpasst. Dazu sind die Energieversorger schon seit einiger Zeit gehalten, Tarife anzubieten, die den Kunden diese Möglichkeit bieten. Leider gibt es diese Tarife noch nicht, und auch die transparente Darstellung des Verbrauchs ist kaum verbreitet. Die Photovoltaik dagegen bietet zeit- und lastvariable Tarife schon heute: Während der Verbraucherstrompreis heute (Stand April 2013) im Durchschnitt bei über 28,73 ct/kWh liegt, entgehen einem Photovoltaik-Anlagenbetreiber heute lediglich 14,8 ct / kWh an Einspeisevergütung, wenn er den PV-Strom selbst verbraucht. Bei Anlagen mit Wirkleistungsbegrenzung wird z. B. Strom bei Leistungen über 70% der Generatornennleistung gar nicht mehr vergütet, und steht daher sogar für 0ct / kWh – also kostenlos – zur Verfügung. Grund genug, diesen günstigen Strom zu nutzen!

Wie finde ich heraus, ob mein Zähler tauglich und mit dem Sunny Home Manager kompatibel ist?

Einen ersten Anhaltspunkt bietet das Datenblatt des jeweiligen Zählers. War diesem kein Datenblatt beigelegt, lassen sich die Daten oft auch aus dem Internet herunterladen. Dazu kann man entweder nach dem Muster „Hersteller + Modell + Datenblatt“ oder „Hersteller + Modell + Technische Daten“ googeln. So sollten die Datenblätter leicht zu finden sein. Ist dies nicht der Fall, kann in der Regel der Hersteller selbst weiter helfen. Besonders die Wirkleistungsbegrenzung, also die Abregelung auf 70% oder 60%, stellt hohe Anforderungen an den Zähler. Dieser muss so schnell Informationen liefern, dass auf Basis dieser Wechselrichter in ihrer Leistung kontinuierlich angepasst werden können.

Zu Beachten: Nur wenn der Zähler eine ausreichende Genauigkeit aufweist, ist die Kombination aus Zähler und Sunny Home Manager auch zur Wirkleistungsbegrenzung geeignet!

Bei S0-Zählern müssen 500 Impulse/kWh geliefert werden. Für Anlagen deren maximal erlaubte Netzeinspeisung 1,5 kW überschreitet, genügen auch 250 Impulse/kWh. Außerdem muß ein S0-Zweirichtungszähler zwei separate S0 Anschlüsse besitzen, die jeweils saldierend ausgeführt sind (zu saldierenden und nicht saldierenden Zählern komme ich später noch).

Bei D0-Zählern muss die Genauigkeit bei 1Wh liegen. Vorteilhaft ist hierbei eine höhere Genauigkeit – also mehr Impulse pro kWh und kleinere Werte bei der Zählerauflösung. Beste Ergebnisse erzielt man mit S0-Zählern, die etwa 1.000 Impulse/kWh liefern (wobei sich gezeigt hat, dass Zähler mit sehr hohen Impulsraten wie z.B. 10.000 Impulse/kWh ebenfalls problematisch sind) oder mit D0-Zählern mit einer Auflösung von 0,1Wh – also 100 mWh.

 

SMA Smart Home mit Energy Meter und Einspeise- und Bezugszähler

SMA Smart Home mit Energy Meter und Einspeise- und Bezugszähler

Und wenn kein tauglicher Zähler bereit gestellt wird? Wie sorge ich dafür, dass ich einen tauglichen Zähler bekomme?

Wie immer gibt es mehrere Wege, die man einschlagen kann. Eine mögliche Vorgehensweise wäre:

  • Dem Versorgungsnetzbetreiber möglichst frühzeitig genau mitteilen, welche Mindestvoraussetzungen der Zähler erfüllen soll.
  • Falls der Zähler bereits geliefert wurde, um Austausch gegen einen tauglichen Zähler bitten. (Hierbei stellt der Versorgungsnetzbetreiber typischerweise den Zähler, während der Kunde für die Arbeiten des Elektrikers aufkommt)
  • Wenn kein tauglicher Zähler bereit gestellt wird, um eine schriftliche Begründung bitten (manchmal wird dann doch eingelenkt) – sonst bleibt nur die Möglichkeit, selbst einen Zähler zu kaufen und einbauen lassen.

Letztendlich gibt es aktuell keine rechtliche Grundlage, um die Bereitstellung eines sinnvoll nutzbaren Zählers zu erzwingen – man ist also auf das Entgegenkommen des Versorgungsnetzbetreibers angewiesen oder muss im Fall der Fälle selbst in einen Zähler investieren. 

 

D0 oder S0 – was ist besser?

Daten heutiger Haushaltszähler werden üblicherweise auf einer D0- oder S0-Schnittstelle ausgegeben. S0-Zähler besitzen eine Impuls-Schnittstelle. Wird Strom verbraucht, gibt der Zähler Stromimpulse aus. Bei geringem Verbrauch haben die Impulse große Abstände, bei hohem Verbrauch kommen die Impulse sehr schnell hintereinander. Der Nachteil hierbei ist, dass man daraus nur die Leistung, nicht aber die Zählerstände ableiten kann. Ein weiter Nachteil ist, dass zwar hohe Leistungen gut aufgelöst werden können, geringe Leistungen jedoch nur sehr schlecht.

D0-Zähler dagegen liefern in regelmäßigen Abständen (alle 2-4 Sekunden) Datensätze, die die genauen Zählerstände und weitere Informationen enthalten. Diese Zähler ermöglichen die genaueste Auflösung des Verbrauchs, wenn die Zählerauflösung hoch genug ist.

Bei D0-Zähler gibt es oft das Problem, dass Zählerhersteller das Protokoll individuell interpretieren, Werte hinzufügen oder aussparen. Oft kürzen EVUs auch die Menge der Werte, die übertragen werden, bei der Bestellung ihrer Zähler. Es gibt ca. 900 EVUs in Deutschland mit mindestens 400 unterschiedlichen Anforderungen an das D0-Protokoll, sodass SMA nur die gebräuchlichsten Formate unterstützen kann. Daher ist es sinnvoll, schon bei der Anforderung eines solchen D0-Zählers darauf zu bestehen, dass er standardkonform, vollständig und mit ausreichender Genauigkeit (mindestens 1Wh, besser 0,1Wh) die Daten ausgibt.

D0-Zähler haben vielfach eine Magnethalterung für den Auslesekopf. Es ist wichtig, den Adapter nicht nur an der richtigen Stelle, sondern auch in der richtigen Orientierung anzubringen. Da der Auslesekopf bei Berührung leicht verrutscht, ist es vorteilhaft, den Auslesekopf zum Beispiel mit doppelseitigem Klebeband zu fixieren.

 

Saldierend oder nicht saldierend?

In Deutschland ist das Stromnetz dreiphasig ausgeführt. Das bedeutet, dass üblicherweise über drei Pfade Strom beim Verbraucher ankommt. Ein nicht saldierender Zähler betrachtet jede Phase getrennt, während ein saldierender Zähler alle zusammen betrachtet.

Ein einfaches Beispiel: – auf Phase 1 befindet sich ein Verbraucher mit einer Leistung von 1kW – auf Phase 2 liefert die PV-Anlage 1kW – auf Phase 3 passiert gerade nichts. Ein nicht saldierender Zähler sieht hier 1kW Verbrauch und 1kW Erzeugung. Ein saldierender Zähler dagegen sieht weder Erzeugung noch Verbrauch, weil beides zusammen betrachtet 0 kW ergibt. Physikalisch gesehen fließen tatsächlich 2 kW Leistung – durch die Vielzahl an Stromkunden gleicht sich dies jedoch statistisch mit einiger Sicherheit aus, sodass eine getrennte Betrachtung kaum notwendig ist.

Für den Eigenverbrauch spielt die Betrachtungsweise aber eine sehr große Rolle. Wie weiter oben erwähnt liegen die Stromkosten bei etwa 28 ct, die Vergütung für die Einspeisung bei 17 ct. Mit einem nicht saldierenden Zähler wird die oben genannte Beispielsituation wie folgt abgerechnet: 17ct Einspeisung – 28ct Verbrauch = -11ct In der selben Situation kann der saldierende Zähler den Verbrauch durch die Erzeugung decken – es fliesst in Summe kein Strom, daher fallen auch keine Kosten an. Deshalb sollten PV-Anlagen mit Eigenverbrauch immer mit saldierenden Zählern ausgestattet sein. Nach VDE AR-N 4105 sollen Zähler saldierend ausgeführt werden. Wenn man jedoch einen eigenen Zähler anschafft, muss man in jedem Fall darauf achten, einen saldierenden Zähler zu besorgen, damit die Steuerung korrekt funktioniert.

 

Welche Zähler werden benötigt?

Oft werden bis zu drei Zähler verbaut, wobei nicht alle wirklich erforderlich sind. Zwingend notwendig sind ein Netzeinspeise- sowie ein Netzbezugszähler. Oft stecken diese beiden Zähler in einem einzigen Gehäuse – dann spricht man von einem Zwei-Richtungs-Zähler für Netzeinspeisung und Netzbezug. Ein separater PV-Zähler ist mit unseren Wechselrichtern nicht erforderlich, da der Sunny Home Manager die Daten der Wechselrichter direkt nutzen kann.

Der SMA Energy Meter

Der SMA Energy Meter

Der SMA Energy Meter – Das Rundum-Sorglos-Paket

Wer auf Nummer sicher gehen möchte, oder ein Batteriespeicher mit deutlich höheren Anforderungen an den Stromzähler einsetzen möchte, sollte zusätzlich zum Einspeise- und Bezugszähler einen SMA Energy Meter verwenden. Der SMA Energy Meter kann auch ohne Home Manager mit neuen Batteriewechselrichtern wie dem Sunny Boy Smart Energy oder dem Sunny Island 6.0H sprechen und ist auch bestens zum Einsatz mit dem Sunny Home Manager geeignet (Hinweis: Zur Erfüllung aller Anforderungen des Speicherförderungsgesetzes ist der Sunny Home Manager erforderlich, da er die geforderten Schnittstellen zur Verfügung stellt). Der SMA Energy Meter misst bidirektional und saldierend den Bezug sowie die Einspeisung und überträgt alle Messwerte im Sekundentakt – also mehr als doppelt so schnell wie heutige D0-Zähler. So kann der Batteriespeicher sich viel schneller auf schwankende Verbraucher wie Kochplatten, Bügeleisen, Backofen, Mikrowelle usw. einstellen.

Ein weiterer Vorteil: durch den Speedwire-Anschluss kann der SMA Energy Meter über ein handelsübliches Ethernet-Kabel mit dem Home Manager verbunden werden. Damit kann der Home Manager z.B. im Erdgeschoss aufgestellt werden statt im Keller. So ist auch die Stahlbeton-Decke für die Funkverbindung zu den Funksteckdosen kein Problem mehr.

 

 

Ihr seht, das Thema Stromzähler ist unheimlich kompliziert. Ich hoffe, ich konnte euch trotzdem die wichtigsten Informationen zu Stromzählern für das Energiemanagement vermitteln und ein wenig Licht ins Dunkel bringen. Wenn ihr Fragen habe, stellt sie gerne! Ich freue mich wie immer sehr auf eure Kommentare!

 

Weiterführende Links:

SMA SMART HOME – Die Systemlösung für mehr Unabhängigkeit (inkl. Liste der unterstützten Energiezähler)

SMA Energy Meter

SMA Smart Home

Sunny Home Manager

 

sma-sunny-blog_artikelende-banner-batteriespeicher_de

 

0.00 avg. rating (0% score) - 0 votes

Der Autor

avatar

Meine Aufgaben:
Ich leite die Entwicklung der SMA Fuel Save Solution und sorge mit meinem großartigen Team dafür, dass Solarstrom in die entlegensten Winkel der Welt kommt
Meine Themen:
Energiemanagement auf elektrischen Inseln - im Wasser und im Sand

Tags

Ähnliche Artikel

84 Kommentare

  • avatar

    Batteriebetreiber

    21. August 2017 um 08:01

    Hallo, ich habe bei einer bestandsanlage mit einem Home Manager und Bluetooth Steckdose einen Speicher nachgerüstet. Auch ein energiemeter 2.0 ist installiert worden . Jetzt meine Frage , kann ich das energiemeter mit der bestehenden dat com betreiben ?

    Gruß

    Antworten »
    • avatar

      Carolin Rost

      21. August 2017 um 10:04

      Hallo,
      bitte wende dich mit deiner Frage an unsere Service Line. Die Kollegen können dir weiterhelfen.
      Viele Grüße,
      Carolin

      Antworten »
  • avatar

    Michael

    10. Juli 2017 um 06:18

    Hallo zusammen,

    ist für den Betrieb des Sunny Boy Storage 2.5 das Energy Meter zwingend erforderlich oder reicht auch der D0-Lesekopf über den Sunny Home Manager als erstes aus?

    Antworten »
    • avatar

      Carolin Rost

      10. Juli 2017 um 09:35

      Hallo Michael,
      für den Sunny Boy Storage ist der Energy Meter oder der Sunny Home Manager 2.0 erforderlich. Der D0 Zähler ist nicht möglich. Zudem ist bei Speichersystemen der D0 Zähler mehr zulässig.
      Viele Grüße, Carolin

      Antworten »
  • avatar

    Thomas

    15. Mai 2017 um 14:07

    Hallo,
    habe einen SMA Sunny Tripower STP 10000TL-20 bestellt, könnte jetzt kostengünstig noch ein emeter 10 kaufen. Reicht das aus um meinen Eigenverbrauch anzeigen zu lassen, oder benötige ich noch zusätzliche Komponenten. Gruß Thomas

    Antworten »
    • avatar

      Jennifer Rößler

      19. Mai 2017 um 13:13

      Hallo Thomas,

      wenn Du ein Energy Meter-10 einsetzen möchtest, muss ein Sunny Home Manager zusätzlich installiert werden. Anschließend kann der Eigenverbrauch im Sunny Portal
      visualisiert werden.

      Anders verhält es sich bei einem Sunny Home Manager 2.0.
      Der Sunny Home Manager 2.0 überwacht alle Energieflüsse im Haushalt, erkennt automatisch Einsparpotenziale und ermöglicht die effiziente Solarenergienutzung. Ab April 2017 vereint der neue Sunny Home Manager 2.0 die Funktionen aus dem Sunny Home Manager Bluetooth und dem SMA Energy Meter in einem Gerät. Damit wird intelligentes Energiemanagement noch einfacher und kostengünstiger.

      Mehr Informationen zu unseren Produkten findest Du auf http://www.SMA.de

      Liebe Grüße, Jennifer

      Antworten »
  • avatar

    Peter

    15. März 2017 um 10:52

    Ich habe eine Batterie, Mercedes 5 kWh, einen SMA WR 4.4M. Dieser Strang speist in das Netz ein. Ein Fronius Hybrid WR wandelt den PV Strom für die Batterie um und kann 3 phasig 230/400 V zur Verfügung stellen. Das Portal weiß jetzt nichts über die PV Erzeugung. Kann ich einen PV Erzeugungszähler einbauen? Und welchen?
    Sonnige Grüße
    grad 800 W bei 2,5 kWp und diesig
    Peter

    Antworten »
    • avatar

      Viktoria Mai

      17. März 2017 um 13:56

      Hallo Peter,

      dies ist ein individuelles Problem, welches wir über das Internet nicht lösen können. Wende dich bitte an unsere Service Line (+49 561 9522-2499), dort kann dir individuell geholfen werden. Jedoch kann gesagt werden, dass wir für die PV Erzeugung ein Energy Meter empfehlen.

      Viele Grüße,
      Viktoria

      Antworten »
  • avatar

    H. Wouters

    6. Dezember 2016 um 14:02

    Guten Tag (Vorab: Meine Anfrage vom 11.11.2016 hat sich erledigt)
    Wir sind seit dem 16.09.2016 Besitzer einer 4,16 kWp PV-Anlage mit einem SB 3600 und 2 kW Akkuleistung „ohne“ Homemanager. Nun habe ich mehrfach folgende Beobachtungen gemacht:

    Z.b. am 06.12.2016 (hellster Sonnenschein).

    9.00-10.10 Uhr: Schwachladung mit ca. 380 W bis 9% Batteriekapazität,

    10.10-11.30 Uhr keine Ladung

    11.30-12.10 Uhr Ladung mit ca. 1,1 kW bis ca. 22% Batteriekapazität

    12.10-12.15 Uhr Ladungsabbruch

    12.15-12.25 Uhr Ladung mit ca. 1,7 kW, PV-Erzeugung=2,87 kW, Eigenverbrauch 90 W, Netzeinspeisung 1,17 kW.

    12,25 Uhr: Zuschaltung eines Heizkörpers von 750 W, sofortige Reduzierung der Ladeleistung auf 790 W, Netzeinspeisung immer noch 1,15 kW.

    12.30 Uhr: Abschaltung des Heizkörpers, Ladeleistung steigt wieder sofort auf 1,45 kW an,

    13.45 Uhr: Zuschaltung Heizkörper, Ladung unterbricht.

    13.50 Uhr: Abschaltung Heizkörper, Ladung erfogt wieder mit 0,76 kW, Batteriekapazität=83%., Netzeinspeisung wieder bei 1,65 kW.

    Die Ab-/Zuschaltung des Heizkörpers verursacht ständig eine Reduzierung/Erhöhung der Ladeleistung, obwohl genügend Kapazität vorhanden ist, die aber ins Netz gespeist wird. Übrigens die Raumtemperatur des WR beträgt konstant ca, 19,2 °C.

    Warum ist das so? Liegt es daran, dass der Heizkörper nur mit Wirklast die Anlage belastet? Das kann doch auch nicht an der unterschiedlichen Phasenbelastung liegen. Dieses Phänomen habe ich bereits mehrfach beim Zuschalten des Heizkörpers erlebt, beim Staubsauger, Waschmaschine ect. ist das seltsamerweise nicht der Fall. Also kann ich den Heizkörper erst in Betrieb nehmen wenn die Batterie voll ist.

    Ich weiß, dass der Akku mit einem BMS-System ausgerüstet ist und bei zu starker Erwärmung die Ladung abbricht. Aber die o.g. Phänomene erscheinen mir manchmal unverständlich

    Antworten »
    • avatar

      Lucas Unbehaun

      12. Dezember 2016 um 14:30

      Hallo,

      bitte wende dich an deinen Installateur, der kann dich vor Ort besser beraten und dir bei deinem Problem sicher helfen.

      Viele Grüße, Lucas

      Antworten »
  • avatar

    Hans Wouters

    11. November 2016 um 14:18

    Habe den SB3600 mit einem Akkupack 2 kW. Nun meldet das Sunny Portal eine Ladung von 100% an, der reale Wert in der Energiebilanz wird jedoch nur mit 1780 Wh angegeben. So viel Verluste können doch garnicht entstehen. Wie erklärt sich diese Diskrepanz?

    Antworten »
    • avatar

      Viktoria Mai

      14. November 2016 um 11:03

      Hallo Hans,

      leider können wir das beschriebene Verhalten nicht genau bewerten, da uns weitere wichtige Information zu der Anlage, in der das Systemverhalten aufgetreten ist, fehlen.
      Es kann möglich sein, dass die Batterie zuvor nicht zu 100% entladen war und somit keine 2 kWh in die Batterie geladen werden konnten. Aber auch andere Varianten sind denkbar.
      Bitte kontaktiere hierzu deinen Installateur oder unsere Serviceline (+49 561 9522-2499).

      Viele Grüße
      Viktoria

      Antworten »
  • avatar

    Martin B

    30. Oktober 2016 um 15:55

    Hallo SMA-Team,

    ich plane meine PV-Anlage um den Home Manager und SMA Energy Meter zu erweitern.
    Ich habe einen Zwischenzähler mit S0-Schnittstelle verbaut, der den Verbrauch einer E-Fahrzeug- Ladestation misst. Besteht die Möglichkeit diesen Zählerwert im Sunny Portal über die S0-Schnittstelle anzeigen zu lassen?

    Viele Grüße
    Martin

    Antworten »
    • avatar

      Lucas Unbehaun

      31. Oktober 2016 um 11:05

      Hallo Martin,

      kontaktiere hierzu bitte direkt unsere Service Line, dort wird dir am schnellsten geholfen.
      Du erreichst die Kollegen unter der +49 561 9522-2499.

      Viele Grüße, Lucas

      Antworten »
      • avatar

        Martin B.

        17. November 2016 um 22:04

        Hallo,

        der Anruf beim Support hat ergeben, dass bei Einsatz eines SMA energy meters, die S0-Schnittstelle am Home Manger NICHT für andere Zähler (z.B.Ladestaion E-Fahrzeug) genutzt werden kann. Das ist wirklich sehr schade, insbesondere weil es technisch kein Problem sein sollte. Bitte SMA-Team nehmt dies als Kundenanregung, das Feature in eines der nächsten SW-Releases einzubauen.

        Danke
        Martin B.

        Antworten »
  • avatar

    Christian Maier

    28. Dezember 2015 um 13:29

    Hallo,
    ich habe zwei Energy Meter.
    ist es möglich mit dem 2. einen zusätzlichen Verbraucher, z. B. KFZ Ladestromkreis, mit einem weiteren Energy Meter zu messen und mit irgend etwas, z.B. über Sunny Home Manager auszulesen?

    Vielen Dank im Voraus.

    Mit freundlichen Grüßen

    Christian Maier

    Antworten »
    • avatar

      Sarah Römsch

      5. Januar 2016 um 15:27

      Hallo Christian,
      ich habe bei uns in der Technik nachgefragt und folgende Antwort erhalten:
      Der SMA Energy Meter kann sämtliche Daten zu PV-Erzeugung, Netzbezug und Netzeinspeisung über Standard-Ethernetkabel zum Beispiel an einen Sunny Home Manager übermitteln.
      Die Darstellung eines einzelnen Verbrauchers mit Hilfe des Energy Meters ist leider nicht möglich.

      Viele Grüße

      Sarah

      Antworten »
  • avatar

    René Vogel

    24. November 2015 um 12:36

    Guten Tag,
    Ich habe eine Installation von Solar Edge und möchte trotzdem den SMA Homemanager einsetzen um mein Tesla zu laden. Ich weiß, das ich die Werte vom Dach nicht explizit erhalte aber mit einem SMA Energie Meter wüsste ich zumindest ob ich ein Überschuss habe oder nicht und könnte so doch noch Verbraucher regeln!? Oder liege ich falsch?
    Freundliche Grüße

    Antworten »
    • avatar

      Julia Stunz

      25. November 2015 um 08:18

      Hallo René,
      Ich habe gerade von meinem Kollegen die Information bekommen, dass das leider nicht über den Sunny Home Manager geht.
      Solaredge hat seinen eigenen Wechselrichter, der die Tesla Batterie lädt. Diesen Wechselrichter kann der Sunny Home Manager leider nicht steuern.

      Viele Grüße
      Julia

      Antworten »
      • avatar

        René Vogel

        26. November 2015 um 09:08

        @Julia Stunz
        Ich denke du hast die Frage falsch verstanden. Ich will den Wechselrichter nicht steuern. Ich möchte die Amtron Ladestation regeln. Der SMA Home Manager kann das. Reicht es aber nur mit dem SMA Energy Meter zusammen? Dieser weiss ja ob Überschuss vorhanden ist!?

        Antworten »
        • avatar

          Sarah Römsch

          27. November 2015 um 12:47

          Hallo René,
          sorry, das haben wir tatsächlich falsch verstanden.
          Richtig, du benötigst ein SMA Energy Meter für den Netzanschlusspunkt und einen PV Erzeugungszähler (am besten auch ein SMA Energy Meter), über den dein Wechselrichter in die Anlage eingebunden wird. Die Amtron Ladesäule wird sich dann mit dem Sunny Home Manager über das lokale Netzwerk per SEMP verbinden und kann damit gesteuert werden. Solltest du beim Anschluss der Amtron support benötigen, melde dich am besten direkt beim Mennekes Support. Bitte denk dran, dass das Energy Meter nur durch eine Elektrofachkraft angeschlossen werden darf.

          Weitere Hinweise zum SMA Smart Home findest du auch in diesem Planungsleitfaden.

          Viele Grüße
          Sarah

          Antworten »
  • avatar

    Amort PV

    7. April 2015 um 15:07

    Habe seit ca 1 Woche einen 8 KW IBC Batteriespeicher+ Sunny Home Manager + Sunny Island 6.H+ SB 3000TL +STP 8000TL+ SMA Energie Meter.
    Problem:

    Der Energie Meter liefert nicht die richtigen Daten, er zeigt immer etwa 800 Watt mehr an Grundlast als die Anlage bringt.
    Z.b PV bringt 2000Watt = Energie Meter meldet 2800W Grundlast
    PV 7000 Watt = 7800 Watt Energie Meter
    An was kann das liegen das er nicht richtig bilanziert ?????
    Falsch angeschlossen ?
    Ich bin schon geneigt das die Differenz mein eigentlicher Verbrauch ist…..
    Am Abend wenn beide PV´s aus sind stimmt der Energie Meter
    Somit lädt die Batterie nie weil diese immer annimmt ich verbrauche mehr als vom Dach kommt

    Danke

    Antworten »
    • avatar

      Henrik Schenck

      9. April 2015 um 17:16

      Hallo Florian,

      uns kommt es so vor, als ob bei dir eine fehlerhafte bzw. falsche Installation des SMA Energy Meters vorliegt. Die erzeugte Energie der PV-Anlage wird nicht vom SMA Energy Meter erfasst.
      Bitte nimm zwecks Korrektur des Fehlers Kontakt zu deinem Installateur auf, der deine Anlage in Betrieb genommen hat.

      Viele Grüße Henrik

      Antworten »
      • avatar

        Jörg

        18. Juni 2015 um 14:00

        Hallo,

        bei mir kommt es regelmäßig zu kurzen Störungen: Datenempfang vom PV-Erzeugungszähler gestört Home Manager 193. Was kann an dort machen?
        Gibt es eine Schnittstelle bei Sunny Home Manger oder bzw. SB 3600SE-10 117 zu KNX? Werde später ein Busch-ComfortPanel mit in mein KNX mit aufnehmen ud wollte dort mir Werte anzeigen lassen.

        Antworten »
        • avatar

          Leonie Blume

          19. Juni 2015 um 09:05

          Hallo Jörg,

          damit wir deine Anfrage bearbeiten können, benötigen wir zusätzliche Informationen.

          Bitte teile uns den Namen der Anlagen mit, mit der du im Sunny Portal registriert bist.
          Des Weiteren wäre es hilfreich zu erfahren, wie die Konstellation vor Ort ist: Wie sind die Geräte untereinander verbunden bzw. angeschlossen?

          Zum Thema KNX müssen wir Dir leider mitteilen, dass diese Funktion aktuell vom Sunny Home Manager nicht unterstützt wird. Eine zukünftige Integration ist
          uns leider nicht bekannt.

          Da das Thema Anlagenüberwachung sehr komplex ist, sind weitergehende Fragen am besten in einem persönlichen Gespräch zu erörtern.
          Bitte setz Dich dazu telefonisch mit uns in Verbindung. Unsere technischen Berater stehen Dir Montag bis Freitag von 8:00 Uhr bis 16:00 Uhr unter der Rufnummer 0561 9522 2499 zur Verfügung.

          Viele Grüße
          Leonie

          Antworten »
  • avatar

    Vitali

    26. März 2015 um 12:48

    Hallo ich wollte wissen gibt es eine Möglichkeit Meinen Zäherstand (Iaskra MT 681von ENBW) mit dem Sunny Portal zu synchronisieren bzw. will ich den Zählerstand im Portal als Anzeige haben.
    Ich habe nichts in den Blog Beiträgen darüber gefunden. Sie könnten eine neue Kachel im Sunny Portal schaffen in der man einmal Manuell die Zählerstände eingibt und ab da dann vom Energy Meter dann gezählt wird.

    Und als zweite Anregung die Energie Bilanzen werden in Wh oder kWh
    angezeigt. Kann man das nicht auch in Euro ein und ausgaben anzeigen die meisten Leute können mit den werten Wh oder kWh nichts anfangen aber mit Geldsummen schon

    Antworten »
  • avatar

    Timo Brüning

    8. März 2015 um 15:26

    Hallo,
    weiß jemand wie weit Gira mit dem QuadclientPlugin ist? Habe im Gira AppShop leider nichts gefunden und brenne darauf meine Daten über den Gira Homeserver darzustellen.
    MfG
    Timo Brüning

    Antworten »
  • avatar

    Kurt

    28. Februar 2015 um 15:43

    Hallo,

    habe seit gestern meine PV in Betrieb. Bestandteil der Anlage ist ein SMA Energy Meter. Ist es nach wie so, dass ohne den Sonny Home Manager keine Daten vom Energy Meter im Sunny Portal ersichtlich sind?

    Antworten »
    • avatar

      Leonie Blume

      2. März 2015 um 10:27

      Hallo Kurt,

      die Anzeige der Zählerdaten ist systemabhängig.

      Wenn du z. B. einen Sunny Boy SE bzw. Sunny Island hast, dann siehst du die Daten des E-Meters. Wenn du andere klassische Wechselrichter ohne Batterie verwendest,
      dann brauchst du definitiv den Sunny Home Manager.

      Wenn du noch mehr Infos oder Beratung benötigst, empfehle ich dir, dich an unserer Service Line zu melden. Hier die Nummer: +49 561 9522-2499
      Viele Grüße Leonie

      Antworten »
  • avatar

    Robert Ziegler

    7. Februar 2015 um 22:23

    Vielen Dank für den hilfreichen Artikel.
    Ich habe einen Energy Meter und einen Sunny Home Manager problemslos am laufen (via LAN verbunden).
    Weiterhin habe ich eine Wärmepumpe die selbstverständlich mit einer SMA Funksteckdose gesteuert wird. Die Wärmepumpe hat einen Zwischenzähler mit S0 Schnittstelle und ich würde gerne die Leistung/Verbräuche der Wärmepumpe visualisieren. Kann ich das mit dem Home Manager bewerkstelligen? Da der Energy Meter und der Home Manager via LAN kommunizieren sind die S0 Eingänge noch frei.

    Vielen Dank für Ihre Unterstützung und sonnige Grüße aus Traunstein.
    Robert Ziegler

    Antworten »
    • avatar

      Leonie Blume

      9. Februar 2015 um 16:03

      Hallo Robert,

      dies ist bedauerlicherweise nicht möglich.

      Eine gleichzeitige Abfrage über Speedwire und S0-Schnittstelle ist nicht möglich.
      Wenn die Wärmepumpe über die SMA Funksteckdose angesteuert wird, dann hast du allerdings in der Verbraucherbilanz eine Darstellung des Verbrauchers „Wärmepumpe“.

      Viele Grüße
      Leonie

      Antworten »
  • avatar

    Markus

    29. Januar 2015 um 16:47

    Lieber Herr Höhle,

    zum einen der Hinweis von mir, dass die Verweise zum Planungsleitfaden und zur Installationsanleitung nicht mehr funktionieren. Zum anderen möchte ich mitteilen, dass folgender Zähler auch mit dem Sunny Home Manager funktionert:
    Itron Hz2-C500D-E1-A, D0, Zweirichtung: Netzeinspeisung/Netzbezug, Darstellung im Sunny Portal funktioniert, andere Funktionen habe ich nicht getestet (bzw. kann es nicht testen). Vielleicht kann diese Information irgendwo aufgenommen werden?

    Mit sonnigen Grüßen aus Bochum,

    Markus

    Antworten »
  • avatar

    Jeppe

    27. Dezember 2014 um 01:44

    Hi
    Is it possible to get a live url that returns the present plant production, without the graph?

    So it returns omthing like:

    yeld now:
    total yeld today:
    monthly yeld to this day:
    Total yeld this year:
    kind regards
    Jeppe

    Antworten »
  • avatar

    Thomas

    14. Oktober 2014 um 00:50

    Hallo,

    ich habe einen Home Manager für meine Anlage Bj. 2011 erfolgreich im Einsatz. Im Hintergrund werkelt ein Danfoss TLX-WR sowie ein Sunny Island 6.0. Als Zähler verwende ich das Energy Meter für Bezug und Lieferung sowie den Netzbetreiber-Zähler für die Erfassung der aktuellen PV-Leistung. Letzterer ist über einen D0-Lesekopf mit dem HM verbunden. Alles funktioniert richtig gut.
    Wenn ich zukünftig meine PV Anlage erweitern möchte – diesmal mit einem SMA Wechselrichter :-), wie kommt der Home Manager damit klar? Geht D0 + Bluetooth gleichzeitig für die Erfassung der PV-Erzeugung? Und wie sieht das dann mit den Zählerdaten im Sunny Portal sowie für den SI aus (Mischung non-SMA und SMA-WR)?

    Viele Grüße, Thomas

    Antworten »
    • avatar

      Leonie Blume

      15. Oktober 2014 um 10:30

      Hallo Thomas,

      natürlich funktioniert der Sunny Island zur Eigenverbrauchsoptimierung mit einem Danfoss Wechselrichter und anderen Fremdwechselrichtern. Auch Mischanlagen sind möglich. Hier ist nur einiges in der Erfassung der Photovoltaik-Werte zu beachten, damit die Darstellung im Sunny Portal korrekt ist.
      Die erfasste Photovoltaik-Leistung ist dem Sunny Island zur Optimierung des Eigenverbrauches erst einmal egal. Dieser regelt nur auf den Zweirichtungszähler (in diesem Fall Energy Meter).
      Der Wert der Photovoltaik-Erzeugung ist nur für die Berechnung einiger Werte (Eigenverbrauchsquote, Direktverbrauch usw.) im Sunny Portal nötig.
      Eine Addition eines Zählerwertes und einem Wert, welcher über Bluetooth oder aber Speedwire an den Home Manager gesendet wird ist leider nicht möglich.
      Wenn du in diesem Fall die gesamte Photovoltaik-Erzeugung im Sunny Portal darstellen willst, musst du beide Wechselrichter über einen Photovoltaik-Erzeugungszähler einspeisen lassen, welcher vom Sunny Home Manager ausgelesen wird.

      Ich hoffe, das hilft dir weiter.

      Viele Grüße
      Leonie

      Antworten »
  • avatar

    Ralf Lohm

    30. September 2014 um 13:44

    Hallo SMA,
    die Links zu unter dem Menüpunkt: „Wie finde ich heraus, ob mein Zähler tauglich und mit dem Sunny Home Manager kompatibel ist?“ funktionieren leider nicht.
    Ist mein Landis+Gyr Zähler ZMD120APECS mit dem SMH kompatibel?
    Besten Dank für die Antwort und Grüße
    Ralf

    Antworten »
    • avatar

      Leonie Blume

      30. September 2014 um 15:11

      Hi Ralf,
      an dem Linkthema sind wir gerade dran. Dadurch, dass unsere Website erneuert wurde, sind leider viele Links futsch. Aber wie gesagt, wir sind dran.
      Es gibt einen Planungsleitfaden, den du unter folgendem Link abrufen kannst. http://www.sma.de/produkte/monitoring-control/sunny-home-manager.html#Downloads-3871 Ab S. 49 sind die von uns getesteten Zähler aufgelistet. Darunter ist der von dir genannte leider nicht aufgeführt.
      Ich erkundige mich aber noch mal, ob es Erfahrungen mit dem Zähler gibt.
      Viele Grüße
      Leonie

      Antworten »
      • avatar

        Ralf Lohm

        2. Oktober 2014 um 07:40

        Hallo Leoni,
        besten Dank für die schnelle Antwort.
        Hast Du zu meinem Zähler inzwischen noch etwas herausgefunden?
        Grüße
        Ralf

        Antworten »
        • avatar

          Leonie Blume

          6. Oktober 2014 um 13:30

          Nein, leider noch nicht, mein Kollege den ich angeschrieben habe, ist bis nächste Woche im Urlaub.
          Viele Grüße
          Leonie

          Antworten »
      • avatar

        Ralf Lohm

        23. Oktober 2014 um 11:24

        Hallo Leoni,

        hat der Kollege seinen Urlaub beendet? Schon etwas in Erfahrung gebracht? Besten Dank im voraus!

        Grüße Ralf

        Antworten »
        • avatar

          Christian Höhle

          23. Oktober 2014 um 11:47

          Hallo Ralf,

          leider ist im Planungsleitfaden kein Landis+Gyr Zähler enthalten. Mit diesen Zählern haben wir keine Erfahrung.

          Du könntest allerdings deine Frage noch einmal im Photovoltaik-Forum stellen. Vielleicht gibt es dort Nutzer, die den Zähler mit dem Home Manager einsetzen und über positive oder negative Erfahrungen berichten können.

          Sonnige Grüße,
          Christian

          Antworten »
  • avatar

    oesi

    29. September 2014 um 20:42

    Hallo, ich hab mal eine Frage. gibt es eine Dokumentation, wie ich an die Messwerte der einzelnen Phasen komme. Die Verbindung um HM funktioniert. Jetzt würde ich noch gerne die Messwerte in meine Hausautomation (nicht SMA) mit einbinden. Es gibt ja Apps für IOs oder Android aber ich würde gerne mal wissen, wie ich an die Messwerte komme. Auf dem Webserver des Energymeters sind zumindest keine Messwerte abrufbar.

    mfg

    oesi

    Antworten »
  • avatar

    Sylvio Röthig

    17. September 2014 um 22:04

    Hallo,

    eine Frage zum Sunny Home Manager:
    Ich habe eine PV-Anlage mit SMA WR, ein Batteriespeicher mit Sunny Island 6.0H den Home Manager und Energy Meter. Um nun bei Energieüberschuss den 2000 Liter Speicher aufzuladen will mein mein Wärmepumpenhersteller Neura einen weiteren Zähler einbauen. Ihre Elektronik kann nur ein S0 Signal verarbeiten. Ich finde das nicht so toll, da hier die Wetterprognose des Home Managers nicht berücksichtigt wird. Wie kann ich der Wärmepumpenelektonok ein S0 Signal zuspielen, dass am Besten vom Home Manger kommt?

    LG
    Sylvio

    Antworten »
    • avatar

      Markus Ohlendorf

      22. September 2014 um 09:13

      Hallo Sylvio,

      sorry das du auf deine Antwort warten musstest. Ich hoffe das Geschriebe hilft dir weiter 😉
      Der Sunny Home Manager gibt leider keine Impulse aus um andere Geräte zu steuern. Bei einphasigen Verbrauchern kann der Home Manager das Gerät über die Bluetooth Steckdosen einschalten. Wenn der Verbraucher im Netzwerk angeschlossen ist und das SEMP Protokoll spricht, kann der Home Manager es ebenfalls über das Netzwerk aktivieren.
      Für weitere Fragen wende dich bitte mal an unsere Service Line (0561/9522-2499), damit sich die Kollegen ein genaues Bild deiner Anlage machen können.

      Viele Grüße,

      Markus

      Antworten »
  • avatar

    Toni Ebneter

    18. Juli 2014 um 21:07

    Hallo Markus,
    Das SMA Produkt WS STP 17000TL-10 läuft zur vollen Zufriedenheit, ein sehr gutes Produkt inkl.
    SMA Energy Meter und Home Manager.
    Zur Frage: Habe ein MFR im WS eingebaut und möchte damit ein Warmwasser Boiler steuern, Last über Steuerschütz natürlich. Zusammen mit der Solarfirma haben wir erneut am 17.07.14 vier Parameter verändert. Status Kommunikation EIN / Betriebsart des MFR 1349 / Mindesteinschaltleistung MFR 7000 W (Boiler) & Mindestzeit Einschaltleistung 1 Minute. (kannst Du uns weiter helfen für eine autom.
    Steuerung des MFR) Viele Grüsse aus der CH Toni

    Antworten »
  • avatar

    Karsten Jung

    9. Juli 2014 um 10:04

    Sorry, das ich mich erst jetzt melde.

    Danke für die Antwort und ich melde mich auf jeden Fall bei Problemen.

    Also melde ich mich hoffentlich nicht. 😉

    Antworten »
  • avatar

    Karsten Jung

    28. Juni 2014 um 20:07

    Hallo

    Ich habe im Zählerkasten, wo der Energy-Meter montiert werden soll kein Internet.

    Ich wollte jetzt einen Hutschienen DLAN Adapter verwenden, aber davon wurde mir abgeraten.

    Funktioniert das auch mit DLAN, oder nicht?

    MfG

    Karsten

    Antworten »
    • avatar

      Markus Ohlendorf

      30. Juni 2014 um 10:38

      Hallo Karsten,

      wir empfehlen eine direkte Kabelverbindung, da nicht alle DLAN Adapter geeignet sind. Alle Netzwerkkomponenten müssen das IGMP Protokoll (Multicast) unterstützen. Bei PV Anlagen mit Speichersystemen raten wir generell zu einer direkten Kabelverbindung. Dein Lösungsvorschlag kann also funktionieren, muss aber nicht.
      Da wir keine Geräte von anderen Herstellern qualifizieren, können wir dir auch keine Empfehlungen zur Geräteauswahl geben.

      Viele Grüße

      Markus

      Antworten »
      • avatar

        Karsten Jung

        2. Juli 2014 um 09:09

        Hallo Markus,

        ich habe schon den Aufwand betrieben und ein Kabel vom Router zum Stromkasten zu legen.

        Aber die Strecke zu den Wechselrichtern, wo ich den SHM montieren will (wegen dem direkten Kontakt per Bluetooth zu den WR) ist sehr weit und ich habe s „nur“ mit einer WLAN Brücke hin bekommen. (WLAN direkt vom Router zu einem Repeater und von dort wieder per Kabel zu einem Switch.

        Ich hoffe das macht keine Probleme.

        Kann man das IGMP Protokoll (Multicast) im Vorfeld testen?
        Internet ist mit 14821 kbit/s an dem Anschluss möglich!

        Gruß

        Karsten

        Antworten »
        • avatar

          Markus Ohlendorf

          2. Juli 2014 um 14:43

          Hallo Karsten,

          eventuell ist es mit entsprechenden Software Tools möglich Multicast zu testen. Wir haben da leider keine eigene Applikation. Vielleicht findest du ein entsprechendes Tool, wenn du einfach mal google befragst 😉

          Ob Multicast (IGMP) in deiner Funkbrücke gehen wird, können wir leider nicht im Voraus testen. Wenn in deiner Anlage Daten nicht ankommen, melde dich doch bitte mal an unserer Service Line unter 0561 9522-2499. Die Kollegen dort schauen sich das gerne mal an.

          Viele Grüße

          Markus

          Antworten »
  • avatar

    Toni

    23. Mai 2014 um 13:37

    Hallo Markus,
    Herzlichen Dank für denn schnellen und kompetenten Support. Habe jetzt denn SMA Energy – Meter eingebaut. (1900206408) Leider habe ich etwas Probleme mit der Zählerkonfiguration…Zähler 1 – 3
    Wie sollte dies jetzt aussehen…dass der Home Manager die Messergebnisse auswerten kann.
    Wird es vielleicht mal ein Thema sein bei SMA Steckdosen mit CH Norm Typ 13 herzustellen?
    Herzliche Grüsse aus der CH Toni

    Antworten »
    • avatar

      Markus Ohlendorf

      28. Mai 2014 um 11:08

      Hey Toni,

      sorry das du etwas auf deine Antwort warten musstest. Aktuell haben wir nur die zwei existierenden Steckdosentypen im Programm, die den Anschluss in der Schweiz (CH Norm Typ 13) leider nicht abdecken. Die Kollegen sind aber in Vorbereitungen, dass demnächst auch andere Steckdosentypen unterstützt werden. Einen festen Termin kann ich dir hier aber leider nicht nennen.

      Viele Grüße

      Markus

      Antworten »
    • avatar

      ZukunftsEcho?

      27. Juni 2014 um 19:48

      … eine Phasenerkennung wäre auch in eine Zukunft gedacht?

      ( ohne openSource-Ansatz: EMView könnte im lokalen Netzwerk für Einige Klarheit bringen? )

      Antworten »
  • avatar

    Fabian

    21. Mai 2014 um 14:38

    Hallo,

    der Link zu „SMA SMART HOME – Die Systemlösung für mehr Unabhängigkeit (inkl. Liste der unterstützten Energiezähler) – See more at: http://www.sma-sunny.com/2013/07/31/stromzaehler-fur-das-energiemanagement/#sthash.sPImkzod.dpuf

    ist leider tot.

    Eine Idee habe ich noch: Wie wäre es, wenn SMA die Erfahrung der Kunden nutzt um eine Datenbank aufzubauen, in der die kompatiblen Zähler gesammelt werden? Das wäre doch wirklich sinnvoll angesichts der Vielzahl der Zähler und der eingeschränkten Kapazitäten, diese zu prüfen. Denkbar ist ja auch eine Wiki-artige Umsetzung in der die Kunden selber eintragen, dass ein Zähler kompatibel ist.

    Und wenn ich noch einen Wunsch äußern darf: Ich finde es wirklich jammerschade, dass der SHM sich nicht die PV-Erzeungswerte von der Webbox holen kann. Die sind ja sogar auf der ersten Seite ablesbar, so dass ich mir die Umsetzung davon relativ leicht vorstelle. Ich betreue diverse Kunden, die Interesse an einem SHM haben, aber über die Zusatzkosten für einen Energy Meter o.ä. abgeschreckt sind, da die Generatorwerte von der Webbox ja bereits erfasst werden.

    Viele Grüße

    Fabian Lohmann

    Antworten »
    • avatar

      Leonie Blume

      22. Mai 2014 um 14:38

      Hallo Fabian,
      der Link funktioniert jetzt wieder, im Text weiter oben hatten wir den Link sogar schon angepasst, aber unten ist er uns durch die Lappen gegangen.
      Vielen Dank für deine Vorschläge. Ich gebe sie an die verantwortlichen Kollegen weiter.
      Viele Grüße
      Leonie

      Antworten »
  • avatar

    Toni Ebneter

    7. Mai 2014 um 17:27

    Hallo SMA Team,
    Bin seid kurzem PV Betreiber WR (STP 17000 TL-10) in der CH/TG inkl. Home Manager.
    habe jetzt folgendes Problem…besitze einen IR / DO Auslesekopf von SMA 2419.51 / SN 24195105324 für einen Echelon Zähler Typ 83332-3IAAD EN 50470-3CI.A 3×230/400V leider funktioniert diese ÜBERTRAGUNG nicht…was könnte die Ursache sein? Herzlichen Dank für ein Feedback. T. Ebneter.

    Antworten »
    • avatar

      Markus Ohlendorf

      8. Mai 2014 um 15:43

      Hallo Toni,

      der Zähler muss die Daten über die IR Schnittstelle in einem für den Home Manager kompatiblen Format ausgeben.
      Immer mehr Zähler nutzen aber eigene Formate oder geben die Werte nur nach einer Passworteingabe aus.
      Deshalb hat SMA eine Planungsleitfaden veröffentlicht : http://files.sma.de/dl/1353/SI-HoMan-PL-de-30W.pdf
      Hier sind im Kapitel 10 die Energiezähler aufgeführt, die von uns getestet und für kompatibel erklärt wurden.
      Der Echelon Zähler ist dort leider nicht aufgeführt.
      Alternativ bietet sich der Einsatz des SMA Energy Meters an: http://www.sma.de/produkte/monitoring-systems/sma-energy-meter.html
      Dieser Zusatzzähler ist zu 100% kompatibel zum Home Manager.

      Viele Grüße

      Markus

      Antworten »
  • avatar

    Carsten

    19. Januar 2014 um 05:44

    Hallo Christian,

    es wäre toll, wenn Sie mir gelegentlich auf meine Fragen zum Thema KNX allgemein und gira homeserver konkret antworten könnten. Ich schätze meine SMA-Welt sehr, doch habe ich aktuell noch einen Systembruch in meiner gesamten restlichen Heimautomation zu SMA: Gesamtsteuerung + Verbrauchs-Einzelwerte in KNX, Gesamtverbrauch vom Zähler und PV-Erträge in SMA. Ein positive Ausblick oder Lösungsansatz dazu wäre schön… 🙂

    Danke und viele Grüße,
    Carsten

    Antworten »
    • avatar

      Leonie Blume

      20. Januar 2014 um 17:02

      Hallo Carsten,

      tut mir leid, dass du so lange auf eine Antwort warten musstest. Scheint bei uns zwischen den Jahren auf der Strecke geblieben zu sein 🙁
      Aber zu deiner Frage:

      Es gibt eine Kooperation mit GIRA.

      Es ist zukünftig ein AddOn geplant, das dem Gira Control Client erlaubt, die PV-Anlagendaten (Leistung, Ertrag und Events) von Sunny Portal zu beziehen und darzustellen. Auf der Intersolar 2013 hatten wir dazu ein Display im Smart Home integriert, an dem man die Ertragsdaten bereits sehen und durchscrollen konnte.

      Das AddOn wird nach unserer Information über den Gira store erhältlich sein. Nähere Infos solltest du dazu von Gira direkt bekommen.

      ZU KNX: Sowohl SMA als auch KNX sind Mitglied der EEBus-Initiative und arbeiten an der Etablierung und Implementierung dieses neuen und herstellerübergreifenden Kommunikationsstandards zur Hausautomation. Über den EEBus können also auch KNX-Geräte eingebunden werden, da KNX dort implementiert sein wird.
      http://www.sma.de/newsroom/aktuelle-nachrichten/news-detail/news/4308-sma-setzt-auf-umfassendes-energiemanagement-im-smart-home-mit-eebus.html

      Viele Grüße
      Leonie

      Antworten »
      • avatar

        Carsten

        22. Januar 2014 um 02:51

        Hallo Leonie,
        danke. Das sind sehr gute Nachrichten für mich hinsichtlich gira.

        Als Bus-System wäre mir der etablierte KNX-Standard lieber gewesen, der liegt im Haus und sicher auch bei vielen anderen PV-Häausern. Aber ich kann EEBus noch nicht wirklich einschätzen. Noch eine Schnittstelle… Aber egal, es lässt hoffen, dass im Haus zusammenwachsen kann, was zusammen gehört. Das lasse ich mal auf mich zukommen.

        Viele Grüße,
        Carsten

        Antworten »
  • avatar

    Carsten

    26. Dezember 2013 um 07:00

    Hallo,
    mich interessiert sehr intensiv die Integration der Werte des Home Mangers in meine KNX-Welt (Heimautomation). Ich habe im Haus schöne Visualisierungen zur Steuerung und für die Anzeige allerlei Werte. An die Werte meiner schönen PV-Welt komme ich bisher nicht ran. Ich liebe die SAM-Auswertung wikrlich und nutze sie täglich!. Aber: Sehr ärgerlich, da ich für eine Vielzahl meiner Verbraucher und Steckdosen bereits Energie + Leistungswerte geliefert bekomme, aber das große Ganze (Gesamtverbrauch, Netzbezug, …) im sunnyportal „gefangen“ sind. Das ist seeehr schade und wirft meinen Plan einer vollständigen Hausintegration über den Haufen.
    Kann man die Werte irgendwie aus der Seite abfragen über eine API? Gibt es eine Kooperation mit gira, um die werte im homserver von gira zu bekommen? Oder schön wäre auch ein Binding für openHAB.
    Viele Grüße,
    Carsten

    Antworten »
  • avatar

    widekind

    4. Dezember 2013 um 19:25

    Hallo Herr Höhle,

    können wir Ihre stromseitigen Messergebnisse nicht einbetten in einen Überblick über alle gemessenen Energieverbräuche + Eigenerzeugung eines Haushalts, also Strom, Heizenergie, Warmwasserbereitung, Treibstoff (Auto)?

    Da wären da „horizontaler“ Überblick verknüpft mit „vertikalen“ Details: Bei Ihnen PV, bei anderen Solarthermie oder BHKW.

    Das http://www.energiesparkonto.de hat seit 2006 immerhin über 70.000 registrierte Nutzer gewonnen und enthält neben den Verbräuchen auch noch Dialog-Ratgeber zur Modernisierung von Anlagen und Geräten – zur Minimierung der Lebenszykluskosten.

    Schöne Grüße

    Justus von Widekind

    Antworten »
  • avatar

    Werner

    1. November 2013 um 15:20

    Hallo Leonie,

    danke für die Rückantwort!

    Ich betreibe ein „Sunny Backup S“ System.

    Kann ich das Energy Meter als Datengeber für die Meterbox nutzen, ohne vom Netzbetreiber einen elektronischen Zähler zu erstreiten.?

    Liebe Grüße!

    Werner

    Antworten »
    • avatar

      Leonie Blume

      1. November 2013 um 16:32

      Hallo Werner,

      das Energy Meter gibt die Daten über die Speedwire-Schnittstelle (LAN-Anschluss) an den Sunny Home Manager.
      Die Meterbox kann diese Daten leider nicht empfangen.
      Die Kollegen an der Service Line würden sich den Fall gerne näher anschauen. Bitte nimm mal Kontakt zu den Kollegen von Sunny Island auf. Hier die Telefonnummer: 0561-9522-399.
      Dort kann man schauen, wie deine bestehende Installation (bitte Seriennummern bereithalten) sinnvoll erweitert werden kann.

      Viele Grüße und ein schönes Wochenende
      Leonie

      Antworten »
  • avatar

    Werner Deml

    29. Oktober 2013 um 13:33

    Hallo,

    manchmal ist es ja noch schwierig vom Netzbetreiber die elektronischen Zähler zu bekommen, besonders bei Bestandsanlagen.

    Ersetzt denn der Energy Meter die elektronischen Zähler?

    Herzliche Grüße

    Werner

    Antworten »
    • avatar

      Leonie Blume

      31. Oktober 2013 um 15:46

      Hallo Werner,
      deine Frage ist leider versehentlich im Spamordner gelandet. Ich frage direkt meinen Kollegen und melde mich zurück, Ok?
      Viele Grüße
      Leonie

      Antworten »
      • avatar

        Leonie Blume

        31. Oktober 2013 um 18:16

        Das Energy Meter kann leider nicht für Abrechnungszwecke eingesetzt werden. Es ist ein Zusatzzähler, der eine optimale Datenquelle für den Sunny Home kann der Sunny Home Manager dann die Verbraucher im Haus effektiv steuern und so den Eigenverbrauch erhöhen. Aus diesem Grunde empfehlen wir den Einsatz des Energy Meters.
        Viele Grüße
        Leonie

        Antworten »
  • avatar

    Jörg

    11. Oktober 2013 um 11:12

    Liebe Frau Blume, lieber Herr Höhle –

    ich bin seit rund 10 Tagen glücklicher Betreiber einer 6 KWp-PV-Anlage mit 2 SMA WR und einem SHM als Monitoring- und Verbrauchssteuerungseinheit. Ich habe schon viel aus den Webseiten zur Einrichtung und zum Betrieb gelernt – auch und gerade auf den Seiten zum SHM – muss mich aber doch mal hier melden, da ich in drei Punkten nicht weiterkomme.
    a) Der Netzbetreiber war nicht imstande, einen kombinierten Einspeise-/Bezugszähler einzubauen, so dass ich das nun selber zusätzlich machen muss. Die Positivliste aus der Inst.anleitung des SHM kenne ich – allerdings suche ich explizit nach einem Gerät, das kombiniert als Einspeise- und Bezugszähler werkelt, eine D0-Schnittstelle hat (Ausleseeinheit habe ich schon) und wegen limitierten Platzes auf eine Hutschiene passt (!). Welche kämen denn dafür in Frage?
    b) Für den einen der beiden Wechselrichter (SMA 3000 TLST 21) werden im Sunny Portal die Paramter nicht angezeigt („Für dieses Gerät sind keine Parameter vorhanden“) – BT-Verbindung zum SHM steht aber – was kann ich da machen?
    c) Bei dem einen Wechselrichter würde ich gerne „OptiTrac Global Peak“ aktivieren, komme aber nur als Nutzer per Sunny Explorer mit Standardpasswort auf die Anlage. Das Default-Passwort für den Zugang als Installateuer (1111) funktioniert nicht und mein Elektriker sagt, er habe nichts geändert, er war dort auch noch nicht per BT dran. Kann man das Passwort irgendwie zurücksetzen, mache ich etwas falsch oder gibt es eine andere Möglichkeit?
    Ich bedanke mich für die Information im Voraus recht herzlich und wünsche schon mal ein schönes Wochenende,
    freundliche Grüße,

    Jörg

    Antworten »
    • avatar

      Leonie Blume

      14. Oktober 2013 um 09:22

      Hallo Herr Buxbaum,

      gerne wollen wir Ihnen Ihre Fragen beantworten:

      zu a) Die im Planungsleitfaden genannten Zähler sind in erster Linie Hausanschlusszähler, die einen weiteren Zählerplatz im Schaltschrank einnehmen.
      Aus diesem Grunde haben wir das SMA Energy Meter entwickelt. Es überträgt die Messwerte direkt über Ihr Netzwerk zum Sunny Home Manager (D0 Auslesekopf wird nicht benötigt) und ist zur Montage auf der Hutschiene gedacht. Das SMA Energy Meter eignet sich insbesondere für die dynamische Wirkleistungsbegrenzung auf 70% , es besitzt eine hohe Auflösung und ist perfekt auf den Sunny Home Manager abgestimmt.
      Hier finden Sie Informationen zum SMA Energy Meter: http://www.sma.de/produkte/monitoring-systems/sma-energy-meter.html

      zu b) Wir haben mit unserer Service Line gesprochen, teilweise dauert es ein wenig, bis alle Parameter im Sunny Portal angezeigt werden.
      Nach der Analyse der Service Line sind die Parameter in Ihrer Sunny Portal Anlage jetzt vorhanden.

      zu c) Als Sie die Anlage im Sunny Portal registriert haben, haben Sie ein neues Passwort (Anlagenpasswort) vergeben. Dieses Passwort darf aus Sicherheitsgründen nicht mehr 1111 sein. Mit dem neuen Anlagenpasswort können Sie sich nun auch lokal, mit dem Sunny Explorer, im Installateur Level anmelden.

      Wir hoffen, wir konnten Ihnen damit weiterhelfen.
      Viel Freude, Ertrag und Eigenverbrauch mit Ihrer neuen Anlage.

      Beste Grüße
      Leonie Blume

      Antworten »
      • avatar

        Jörg

        30. Oktober 2013 um 07:21

        Hallo Leonie –

        vielen Dank für die helfenden Infos!
        Habe den Energy Meter seit gestern installiert und per Speedwire mit dem Router verbunden, kann ihn aber über das Sunny Portal nicht als neues Gerät einbinden, auch nicht über „Neugeräte/Geräte aktualisieren“. Über meinen WLAN-Router sehe ich, dass der Energy Meter angeschlossen ist, von dort kann ich Parameter einsehen und verändern. Habt ihr da einen Tipp, was ich zur Einbindung machen kann?
        Erneut im Voraus herzlichen Dank,
        freundliche Grüße,
        Jörg

        Antworten »
        • avatar

          Leonie Blume

          30. Oktober 2013 um 17:03

          Hallo Jörg,

          das SMA Energy Meter braucht man im Sunny Portal nicht als Neugerät zu registrieren.
          Wenn der Home Manager Daten vom Energy Meter empfängt, kann man im Sunny Portal unter den Eigenschaften des Home Managers das Energy Meter einfach als Zähler auswählen.
          Die Kollegen von der Service Line haben das in deiner Anlage mal nachgesehen – das Energy Meter kann noch nicht ausgewählt werden. Das bedeutet, dass der Home Manager noch keine Zählerdaten empfängt.
          Normalerweise funktioniert das innerhalb eines Netzwerkes automatisch, so lange alle Netzwerkkomponenten (Switche, Router; DLan Adapter) das Multicast Protokoll unterstützen.
          In deinem Fall empfehlen die Kollegen der Service Line, in die Konfiguration des Energy Meters zu gehen und dort die Multicast IP Adresse durch die feste IP des Home Managers zu ersetzen.
          Hier ein Screenshot:
          http://www.sma-sunny.com/wp-content/uploads/2013/10/2013-10-30-14_29_35-SMA-Energy-Meter.jpg

          Ich hoffe, damit kommst du klar. Wenn nicht noch einmal melden.
          Viele Grüße
          Leonie

          Antworten »
  • avatar

    Martin Toth

    5. Oktober 2013 um 08:22

    Hallo Christian!
    Ich bin seit einigen Tagen stolzer Besitzer eines SMA Energy Meter. Leider habe ich bis Dato noch nicht herausgefunden wie ich die erfolgreich versendeten Daten ohne Home Manager auswerten bzw. in Bezug zur Wechselrichterproduktion gegenüberstellen kann.
    Kannst du mir da weiterhelfen.
    Liebe Grüße aus Österreich
    Martin

    Antworten »
    • avatar

      Leonie Blume

      5. Oktober 2013 um 12:11

      Hallo Martin,
      danke für deine Frage. Wir melden uns Anfang der Woche zurück, OK?
      Viele Grüße und noch ein schönes Restwochenende
      Leonie

      Antworten »
    • avatar

      Leonie Blume

      7. Oktober 2013 um 11:35

      Hallo Martin,

      eine direkte Darstellung der Messwerte ohne Sunny Home Manager ist leider nicht möglich.

      Viele Grüße
      Leonie

      Antworten »
      • avatar

        Martin Toth

        7. Oktober 2013 um 14:44

        Hallo Leonie!
        Danke für die Info. Wie können die Messwerte vom Energy Meter ausgelesen werden. Wo kann ich auf die Daten zugreifen?
        LG
        Martin

        Antworten »
        • avatar

          Leonie Blume

          8. Oktober 2013 um 10:14

          Hallo Martin,
          wie schon gesagt, das SMA Energy Meter kann keine Daten direkt zum Sunny Portal senden. Ohne Sunny Home Manager gibt es keine Darstellung der Zählerwerte im Portal. Es ist auch nicht möglich die Werte auf andere Weise zu erhalten, da es kein Ausleseprogramm für Zählerwerte gibt.
          Eine Lösung wäre also nur, dir einen Sunny Home Manager anzuschaffen.
          Viele Grüße
          Leonie

          Antworten »
  • avatar

    Anton

    6. August 2013 um 18:39

    Hallo,

    der Artikel zeigt sehr gut, dass ein saldierender Zähler zur Abrechnung mit dem EVU von Vorteil ist. Hierzu sagt der Artikel: „Nach VDE AR-N 4105 sollen Zähler saldierend ausgeführt werden.“

    „Sollen“ ist aber nicht „Müssen“; daher die Frage: Muss das EVU einen saldierenden Zähler bei Inbetriebnahme (2013) einer Anlage einbauen?

    Viele Grüße

    Anton

    Antworten »
    • avatar

      Christian Höhle

      8. August 2013 um 13:45

      Hallo Anton,

      das ist in der ARN 4105 eindeutig geregelt sofern die technischen Anschlussbedingungen des Netzbetreibers nicht dagegen sprechen.
      Es empfiehlt sich daher, sich vor dem Bau der Anlage bzw. bei der Anmeldung mit dem Netzbetreiber in Verbindung zu setzen und darauf hinweisen, dass ein saldierender Zweirichtungszähler einzusetzen ist.

      Auszug aus der Anwendungsrichtlinie:

      Aufbau und Betrieb der Messeinrichtung Z1 erfolgt nach VDE-AR-N 4400:2011-08 (bisher BDEW-Richtlinie
      „MeteringCode“ [8]), der VDN-Richtlinie „Technische Anschlussbedingungen für den Anschluss an das
      Niederspannungsnetz (TAB 2007)“ [3] sowie den Anschlussbedingungen des Netzbetreibers.

      Als Zähler Z1 (siehe C.4.3) für den Bezug aus dem Netz des Netzbetreibers und für die Lieferung in das Netz
      des Netzbetreibers ist vorzugsweise ein Zwei-Richtungszähler zu verwenden; alternativ ist bei Anlagenleistungen
      bis ≤ 100 kW auch der Einsatz je einer Messeinrichtung mit Rücklaufsperre für Bezug und Lieferung
      auf separaten Zählerfeldern möglich. Die Ausführung ist mit dem Netzbetreiber abzustimmen (das bezieht sich auf die Ausführung ob Zweirichtungszähler oder zwei seperate Zähler einzusetzen sind).

      Die im Zusammenhang mit Erzeugungsanlagen für Bezug und Lieferung verwendeten Messeinrichtungen (Z1) sind
      so auszuführen, dass separat für beide Stromflussrichtungen ein über alle Phasen saldierendes Messverfahren
      gewährleistet ist.

      Ich hoffe, das hilft Dir weiter.

      Sonnige Grüße,
      Christian

      Antworten »
  • avatar

    Thorsten

    1. August 2013 um 09:45

    Hallo,

    der Schwerpunkt liegt gerade offenbar auf dem Gebiet der Einfamilienhäuser.

    Die sind natürlich auch wichtig und zahlenmäßig natürlich weitaus mehr vertreten, aber wie sieht es mit der Unterstützung von Gewerbe und Landwirtschaft aus? Dazu vermisse ich die Unterstützung von Wandlermessungen des SHM und auch der Energymeter hat leider einen Grenzstrom der es nicht möglich macht, ihn für etwas größer dimenstionierte Anschlüsse einzusetzen.

    Dort wird das SMART dann doch richtig interessant. Dann geht es um Kühlhäuser statt -schränken und insgesamt erheblich höhere Lasten, die gesteuert werden können.

    Noch eine Frage zur D0-Schnittstelle. Ich habe einen Zweirichtungszähler von EMH (ITZR), allerdings besitzt der nur einen D0-Ausgang. Kommt der SHM damit klar? Konnte dazu leider bei meiner Recherche nichts finden.

    Viele Grüße

    Thorsten

    Antworten »
    • avatar

      Christian Höhle

      1. August 2013 um 14:16

      Hallo Thorsten,

      stimmt – im Moment liegt der Fokus noch deutlich auf den Einfamilienhäusern. Gewerbe und Landwirtschaft ist aber in der Tat ebenfalls ein sehr interessantes Feld für Energiemanagement. SMA arbeitet ständig daran, weitere Verbraucher in das Energiemanagement zu integrieren (zuletzt z.B. durch Kooperationen mit Miele, Stiebel Eltron und Vaillant, aber auch durch gemeinsame Forschungsprojekte z.B. mit BMW und VW). Dabei wird natürlich auch in Richtung der größeren Verbraucher geschaut. Leider kann ich noch nicht mehr dazu sagen, aber wenn es Neuigkeiten dazu gibt, wirst Du sie hier im Blog von uns erfahren 😉

      Über die D0-Schnittstelle werden die Daten in Textform übertragen, sodass auch beide Werte des Zweirichtungszählers über einen D0-Anschluss übertragen werden können.

      Sonnige Grüße,
      Christian

      Antworten »
  • avatar

    Matthias Röschinger

    31. Juli 2013 um 16:07

    Hallo Christian
    Wieder ein sehr aufklärender Beitrag.
    Aus gegeben Anlass eine Frage:

    Mein Arbeitskollege bekommt eine neue Anlage.
    Hat aber keinen Platz für einen zweiten zrz. Darum möchte er den smart Energy Meter platzieren. Allerdings bekommt sein Installateur nur die Aussage, das dieser nicht nicht verfügbar ist.
    Gibt es hierzu schon verlässliche Liefertermine?

    Gruß matthias

    Antworten »
  • avatar

    Energiesparer

    31. Juli 2013 um 15:53

    „Bei D0-Zählern muss die Genauigkeit bei 1Wh liegen. Vorteilhaft ist hierbei eine höhere Genauigkeit – also mehr Impulse pro kWh und kleinere Werte bei der Zählerauflösung.“
    Der Begriff Genauigkeit wird hier völlig unzutreffend verwendet.

    Antworten »
    • avatar

      Christian Höhle

      31. Juli 2013 um 15:59

      Hallo Energiesparer,

      es ist schwierig, dabei immer die richtigen Worte zu finden. Ich habe mich noch mal bei Wikipedia zum Thema Genauigkeit schlau gemacht und dort die Interpretation „Konformität/Übereinstimmung“ gefunden, wo als Beispiel die numerische Genauigkeit genannt ist, die in der Computertechnik z.B. mit der Bitbreite (16bit / 32bit) Anwendung findet. In diesem Zusammenhang finde ich die Wortwahl ganz passend.

      Hast Du einen besseren Vorschlag? Dann denke ich gerne einmal darüber nach.

      Sonnige Grüße,
      Christian

      Antworten »

Schreibe einen Kommentar.

 Zeichen vorhanden