PV in 60 Sekunden: Wie funktioniert Solarstrom?

Von am 21. Januar 2013 in der Kategorie Technologie mit 18 Kommentare

httpv://www.youtube.com/watch?v=UXwC0OGxgx4

 

SMA startet eine Comicfilmreihe „Photovoltaik in 60 Sekunden“. In der ersten Folge erklären wir neben der Funktions- und Einsatzweise einer Solaranlage den Unterschied zwischen Photovoltaik und Solarthermie.

Viel Spaß beim Anschauen des Videos!

0.00 avg. rating (0% score) - 0 votes

Der Autor

avatar

Meine Aufgaben:
Social Media Managerin bei SMA.
Meine Themen:
Unternehmensnews, Photovoltaik, Energiewende.
Was selbst meine Kollegen nicht von mir wissen:
Als Teenager war ich Beifahrerin bei Orientierungsfahrten (Schnitzeljagd mit Auto) und habe immer die Pokale als beste weibliche und jüngste Teilnehmer nach Hause getragen – was nicht so schwierig war.

Tags

Ähnliche Artikel

18 Kommentare

  • avatar

    Benny

    11. Juli 2015 um 13:06

    Interessant, darf man das Video in die eigene Webseite einbauen?

    Antworten »
    • avatar

      Leonie Blume

      13. Juli 2015 um 09:44

      Gerne. Bitte als Original einbauen bzw. die Quelle angeben, dann ist das überhaupt kein Problem.
      Viele Grüße
      Leonie

      Antworten »
  • avatar

    cwiemer

    29. Mai 2015 um 20:51

    Solarstrom war früher noch attraktiv durch entsprechende Förderung. Heute lohnt es sich eigentlich nicht mehr. Zumal man dann auch aufpassen muss, dass zu viel erzeugte Solarenergie abgegeben wird und damit versteuert werden muss!
    Wir haben uns beim Hausbau aus unter anderem diesen Gründen dagegen entschieden.

    Antworten »
    • avatar

      Leonie Blume

      1. Juni 2015 um 11:28

      Im Gegensatz zu früher, wo alle ihr Dach mit Modulen vollgeknallt und auf maximale Einspeisung gesetzt haben, rentiert es sich heute, möglichst viel selbst erzeugten Solarstrom direkt im Haus zu verbrauchen. Denn je weniger Strom ich aus dem Netz beziehe, desto mehr Geld spare ich. Dabei rentieren sich bei Privathaushalten schon kleine Solaranlagen von 2-3 kWp, da man wenig investieren muss, einen hohen Eigenverbrauch hat und sich die Anlage schnell amnortisiert.
      Simon hat das in einem anderen Kommentar bereits vorgerechnet:
      „Meiner Ansicht nach bekommt man 2,5 kWp Anlage ohne Speicher für um die 4600 € (marktübliche Preise in der Größe bei etwa 1800 € pro kWp fertig installiert).
      In einem normalen Haushalt ist dieses durch den hohen Eigenverbrauchsanteil nach 8-9 Jahren amortisiert. Das wäre aus aktueller Sicht eine der wirtschaftlichsten Lösungen für eine PV Anlage.“ http://www.sma-sunny.com/2015/04/22/kompaktspeicher-placebo-oder-zukunftsloesung-ergebnisse-aus-einem-jahr-felderfahrung/

      Viele Grüße
      Leonie

      Antworten »
  • avatar

    Christina Philipps

    29. April 2013 um 09:26

    Hallo,

    tolle Idee mit der Reihe „PV in 60 Sekunden“. Auch sehr anschaulich umgesetzt!
    Kleiner Änderungsvorschlag: In dem Video heißt es „Den Strom, den die Meiers nicht ins Netz einspeisen, verbrauchen Sie selbst“. Aber Meiers sollten doch vorrangig selbst nutzen:
    „Meiers nutzen den Strom vorrangig selbst im eigenen Haus. Das macht sie unabhängig von den steigenden Strompreisen. Den überschüssigen Strom speisen Meiers gegen eine Vergütung ins öffentliche Netz ein“.

    Viele Grüße und weiter so!
    Christina Philipps

    Antworten »
  • avatar

    Martin

    26. März 2013 um 11:52

    Danke für de Hinweise, die Seite werde ich weiter verbreiten. So aufbereitet ist das Thema für ganz viele Leute interessant.

    Antworten »
    • avatar

      Leonie Blume

      26. März 2013 um 11:53

      Vielen Dank, das freut uns.
      Beste Grüße
      Leonie

      Antworten »
  • avatar

    Marcus

    21. März 2013 um 10:52

    Schön gemachtes Video!

    Da sieht man, dass das ganze Thema überhaupt nicht so kompliziert ist wie es manchmal gemacht wird. Wobei ich persönlich es begrüßen würde, wenn es vielleicht noch ein ähnliches Video um die Förderungen für Solarzellen geben würde. Da sehe ich nämlich, dass viele Verbraucher noch etwas verunsichert sind.

    So ein Video wäre zwar eine Herausforderung, aber sicher hilfreich!

    Antworten »
    • avatar

      Leonie Blume

      21. März 2013 um 11:33

      Danke für die nette Rückmeldung. Sprechen Sie doch ruhig mal Modulhersteller an, ob sie nicht ähnliche Erklär-Bär-Videos machen wollen. Je mehr Kommunikation pro Erneuerbare und PV, desto besser.
      Viele Grüße
      Leonie Blume

      Antworten »
  • avatar

    michael diehl

    10. Februar 2013 um 12:15

    ich finde die fiilme hervorragend.wie schon gesagt wurde muß man dafür sorgen das diese in schulen und auch kindertagesstätten gezeigt werden. man sollte die städte,landkreise und auch die länder dafür gewinnen.
    weiter so!

    Antworten »
    • avatar

      Leonie Blume

      10. Februar 2013 um 16:22

      Vielen Dank. Das freut uns.
      Wenn Sie selbst Möglichkeiten haben, die Videos weiterzuverbreiten, können Sie das gerne unter Angabe der Quelle tun.
      Beste Grüße und ein schönes Restwochenende,
      Leonie

      Antworten »
  • avatar

    Alexander Wahl

    28. Januar 2013 um 23:57

    Hallo Leonie,

    darf man das Video unter Nennung des Autor’s und der Herkunft auf der eigenen Internetseite einbinden? Ist super gemacht.

    VG
    Alexander

    Antworten »
    • avatar

      Leonie Blume

      29. Januar 2013 um 10:04

      Hallo Alexander,
      ja gerne. Wir freuen uns, wenn es Verbreitung findet.
      Beste Grüße
      Leonie

      Antworten »
  • avatar

    Cleres Peter

    26. Januar 2013 um 08:42

    Hallo,

    die Info’s wären bestimmt auch gut für Schulen. Habe gestern ne kleine Präsi in ner Schule zu Reg. energien und spez. Solarstrom gehalten.

    Gruß

    Antworten »
    • avatar

      Jannis Rudzki-Weise

      26. Januar 2013 um 14:19

      Hallo,

      vielen Dank für Ihre gute Idee. Gibt es weitere Themen, die Sie interessant und erklärungsbedürftig finden (etwa in unserem Comic-Stil)?

      Ein schönes Wochenende & viele Grüße,
      Jannis

      Antworten »
  • avatar

    Florian Hardegen

    25. Januar 2013 um 18:46

    Nett gemacht – gibt es das auch auf Englisch?

    Antworten »

Schreibe einen Kommentar.

 Zeichen vorhanden