Meerwasser, Chemiewerk, Monsun: für den SMA Fehlerdetektiv kein Problem

Von am 29. Februar 2016 in der Kategorie Technologie mit 0 Kommentare
Solution_SMA_SunnyCentral

Dichtungen, Rostschutz, perfekte Isolationen: Reinhard Lehmann, Ingenieur in der Analyse, beschäftigt sich seit nunmehr acht Jahren damit, wie SMA die Sunny Central Zentral-Wechselrichter noch besser für ihren Außeneinsatz wappnen kann. Unter anderem ist er dafür verantwortlich, dass die leistungsstarken Zentral-Wechselrichter ihrer Outdoor-Eignung jederzeit und an jedem Ort der Welt gerecht werden.

 

Akustiktest im SMA Testzentrum für Zentralwechselrichter

Akustiktest im SMA Testzentrum für Zentralwechselrichter

Bei SMA in Niestetal steht ein weltweit einzigartiges Testzentrum für Zentral-Wechselrichter, in dem die größten Vertreter der SMA Produktfamilie auf Herz und Nieren getestet werden. Weltweit können sie deshalb überall auch bei widrigsten Umgebungsbedingungen aufgestellt werden. Doch manchmal steckt der Teufel im Detail und wie bei jedem technischen Gerät kann es auch hier zu zunächst unerklärlichen Herausforderungen kommen.

Unkonventionelle Testmethoden: Reinhard bei der Arbeit

Unkonventionelle Testmethoden: Reinhard bei der Arbeit


 
 
Läuft ein Wechselrichter – zum Beispiel aufgrund extremer Umgebungsbedingungen – einmal doch nicht so, wie er sollte, sind Reinhard und die Kollegen vom Service sofort zur Stelle und analysieren Fehler und Umgebung. So kann der Betrieb langfristig immer sichergestellt werden, egal welche Umwelteinflüsse wirken. Insbesondere die so genannten Korrosionsfälle, chemische Reaktionen, die Veränderungen des Materials hervorrufen, haben es dem Ingenieur angetan. Mittlerweile ist er als Experte bei SMA dafür auch weit über die Mauern des Testzentrums hinaus bekannt.

 

Es geht noch besser: Optimierung von Zentral-Wechselrichtern

Auch die extreme Belastung der Zentral-Wechselrichter durch Umwelteinflüsse in Indien in einer Anlage der Firma TATA Power, Position 22°24’29.09″N  68°59’28.39″E, erreichten Reinhard Lehmann. Die Sunny Central Wechselrichter stehen dort nur wenige 100 Meter vom Meer entfernt und die Schaumkronen des Arabischen Meeres können schon mal bis zu den Geräten fliegen. Dazu kommt ein Chemiewerk, welches unmittelbar hinter den PV-Anlagen steht und dessen Rückstände sich manchmal ebenfalls auf den Wechselrichtern wiederfinden. Die dritte Herausforderung: Der Monsun! Zweimal im Jahr für mehrere Wochen Starkregen und eine Luftfeuchtigkeit von bis zu 98 % sind auch für intensiv geprüfte Zentralwechselrichter eine echte Herausforderung.

 

Der Standort der PV-Anlage: Indien, 100 Meter vom Meer entfernt

Der Standort der PV-Anlage: Indien, 100 Meter vom Meer entfernt

Das indische Solarkraftwerk liegt nicht nur nah am Meer sondern auch in unmittelbarer Nähe zu einem Chemiewerk

Das indische Solarkraftwerk liegt nicht nur nah am Meer sondern auch in unmittelbarer Nähe zu einem Chemiewerk


 

Als aufgrund von Feuchtigkeit in dieser Anlage die Gefahr von Drosselausfällen drohte, schaltete sich Reinhard Lehmann per Videokonferenz mit den indischen Service-Kollegen zusammen. Er zeigte am Bildschirm, wie nach den Fehlerquellen gesucht werden muss, um die Ursachen für die Feuchtigkeit zu finden. Und das war nach der ausführlichen Schulung dann schnell der Fall: Eine für tropfendes, mit Chemikalien angereichertes Salzwasser zu kleine Isolierung konnte als Ursache ausgemacht werden. Der Missstand wurde schnell behoben.

 

Lösungen werden in die Serienfertigung übernommen
Reinhard Lehmann, Ingenieur in der Analyse, wappnet unsere Sunny Central Wechselrichter für extreme Umweltbedingungen

Reinhard Lehmann, Ingenieur in der Analyse bei SMA

Reinhard Lehmann freut sich: „Mit einer breiteren Isolierung an einer speziellen Stelle (siehe Foto oben) haben die Sunny Central Geräte in dieser Anlage jetzt schon zwei Monsunzeiten fehlerfrei überstanden. SMA hat diese Lösung selbstverständlich mit in die Serienfertigung genommen. „So sind die Sunny Central-Geräte von nun an noch ein Stück resistenter.“

Mit dem Aufspüren und Beheben von „Korrosionsereignissen“ macht Reinhard Lehmann natürlich weiter und freut sich daher über Informationen zu Anlagen an extremen Wechselrichter-Standorten mit Sunny Central Wechselrichtern.
 
Wollt ihr mehr erfahren über unser Sunny Central Wechselrichter im Testzentrum? Dann könnten euch folgende Beiträge interessieren:

Sand und Staub: Sunny Central CP im Stresstest

Auf nach München: Sunny Central im Höhentest

Erstes Testzentrum für hybride Energieversorgungssysteme in Betrieb
 

0.00 avg. rating (0% score) - 0 votes

Der Autor

avatar

Meine Aufgaben:
Zuständig für PR und Produkte rund um PV-Kraftwerke und gewerbliche PV-Anlagen.
Meine Themen:
Anwendungen und Lösungen, Technologien und Märkte für kleine und große Solarkraftwerke.
Was selbst meine Kollegen nicht von mir wissen:
Im Winter stricke ich meine Socken selbst.

Tags

Ähnliche Artikel

Keine Kommentare vorhanden.

Schreibe einen Kommentar.

 Zeichen vorhanden