Farbwechsel bei SMA: Gelb statt orange

Von am 8. Mai 2013 in der Kategorie Energiemanagement, Technologie mit 51 Kommentare
Netzgekoppelte Speicher zur Eigenverbrauchsoptimierung

Rot, gelb, blau und orange – das sind die bekannten Wechselrichterfarben bei SMA. Orange wird es künftig nicht mehr geben, denn das Sunny Backup-System wird ab Ende 2013 durch den gelben Sunny Island 6.0H abgelöst.

 

Das SUNNY BACKUP Set S

„Der Unterschied zwischen den beiden Systemen war streng genommen rein normativ. Das Sunny-Backup System hat die bis Mai 2011 in Deutschland gültige Netzanschlussnorm DIN VDE 0126-1-1 erfüllt. Dies war mit reinen Off-Grid Systemen damals so nicht möglich. Erst die neue Netzanschlussrichtlinie VDE AR 4105 für Batteriespeicher macht es möglich, dass auch PV-Hybridsysteme diese Richtlinie erfüllen können.“ sagt Martin Rothert, Director Product Management Residential, Hybrid Energy Solutions. Durch die darin verankerten netzstabilisierenden Funktionen für PV-Wechselrichter, können Wechselrichter mit denselben Einstellungen sowohl am öffentlichen Netz als auch in Off-Grid-Systemen arbeiten.

 

SMA Smart Home

SMA Smart Home mit dem Sunny Island 6.0H

Vereinfachter Systemaufbau senkt Kosten

Der Sunny Island 6.0H benötigt keine Umschalteinrichtung und wird ähnlich wie ein PV-Wechselrichter in die Hausinstallation integriert. Durch diese Vereinfachung des Systemaufbaus konnten die Komplexität und die Kosten stark reduziert werden. „Eine externe Umschaltung und Überwachung der PV-Wechselrichter mit der Automatic-Switch Box (AS-Box) zwischen netzgekoppeltem Betrieb und Inselbetrieb ist nicht mehr notwendig“ so Martin Rothert. „Damit entfällt das wichtigste Unterscheidungsmerkmal und es ist nur konsequent, die Batterie-Wechselrichter Sunny Backup und Sunny Island zu einem zu vereinen.“

In Deutschland hat der Sunny Island 6.0H im Rahmen des SMA Smart Home bereits den Sunny Backup abgelöst. So werden alle bekannten Anforderungen der geplanten Speicherförderung, beispielsweise eine flexible Leistungsbegrenzung am Netzeinspeisepunkt erfüllt.

 

Der SI 6.0H ist seit April 2013 lieferbar. Ab dem dritten Quartal 2013  kann der Sunny Island 6.0H  mit einer Ersatzstromfunktion ausgestattet werden: Fällt das öffentliche Stromnetz aus, erhält er die Stromversorgung im Haushalt aufrecht – und sorgt so für noch mehr Unabhängigkeit.

 

Weiterführende Links:

 

0.00 avg. rating (0% score) - 0 votes

Der Autor

avatar

Meine Aufgaben:
Social Media, Online-Marketing und interaktive Markenkommunikation für die Division Medium Power Solutions.
Meine Themen:
Produktlösungen für kleine bis mittlere PV-Anlagen, Elektromobilität, Sunny Home Manager, SMA Apps, Sponsoring, Events und Messen rund um erneuerbare Energien.
Was selbst meine Kollegen nicht von mir wissen:
Ursprünglich wollte ich mal den Beruf des Grafik-Designers ausüben.
Gerrit arbeitet mittlerweile nicht mehr bei SMA.

Tags

Ähnliche Artikel

    51 Kommentare

    • avatar

      Thomas

      18. April 2015 um 02:00

      Kann ich Sunny 7000 TL nur für eigenverbrauch im Ausland verwenden?
      Und was brauche ich noch dafür bitte?
      Wie kann ich da Akkus anschlissen?

      Mfg

      Antworten »
      • avatar

        Leonie Blume

        20. April 2015 um 12:49

        Hi Thomas,

        das ist schwer für uns aus der „Ferne“ zu sagen. Wir empfehlen dir unsere kostenlose Planungssoftware Sunny DesignSunny Design. Mit ihr kannst du sämtliche SMA Komponenten für alle Herren Länder auslegen, auch Batteriespeicher und weitere Peripherie wird von der Software berücksichtigt. Mit der „Automatisch Auslegen“-Funktion nimmt dir unser Programm auch eine Menge an Arbeit ab.

        Wenn du dir damit unsicher bist, kannst du natürlich auch deinen Installateur fragen. Hier eine Auswahl, die in SMA Produkten geschult ist: http://www.sma.de/home-systems/fachhandwerkersuche.html

        Viele Grüße
        Leonie

        Antworten »
      • avatar

        Thorsten

        29. Juni 2016 um 20:00

        Habe eine frage zu dem Produkt sunny Island 6.0 h und zwar geht es darum das die Grund Einstellung 50_50% beträgt die abgegebene Energie .. wollte dies aber 40 _60 % einstellen in der bedinungdanleitung steht was von einem Punkt 239# da könnte ich das einstellen mein geht aber nur bis 233# hab auch schon versucht expertenmodus aber damit finde ich es auch nicht Bitte um hilfe

        Antworten »
        • avatar

          Lucas Unbehaun

          30. Juni 2016 um 13:11

          Hallo Thorsten,

          da das von deiner Anlage abhängt wendest du dich am besten direkt an unseren Service, dort wird dir gerne geholfen.
          Du erreichst die Kollegen unter der +49 0561 9522 399 oder per E-Mail an sunnyisland.service@SMA.de.

          Viele Grüße, Lucas

          Antworten »
    • avatar

      Wenzel Joachim

      7. Februar 2015 um 14:46

      Hallo Gerrit Naß

      Ich habe zum Entladeverhalten des Akkuanlage einige Fragen
      Wie regelt sich der Winterbetrieb der Entladung der Akkus (wie tief,wie lange der Zeitraum) wie im Sommer ? Jetzt liegt er bei 62-64 % (7.2.2015) .Früher war es generell bei 50 % (Entladungsende)
      Wie geht die Regelart

      Meine Technischen Daten der Anlage sind.

      Module:Sunpower E20 SPR-327NE-WHT-D (08/2012)(9.48KW)
      Wechselrichter:
      1 x Sunny Island 6.0H
      1 x Sunny Tripower 10000TL-10
      Zusätzliches Online-Monitoring:
      Zum Sunny PortalSMA Sunny Portal
      SMA Summy Home Manager
      SMA Sunny Remote Control Firmware 3.102
      Batterien BLei/Gel 16 KW nutzbar 8KW 8 X Moll 12V 3oPzV-block Solar 210
      SMA Senergy Meter ( 60% Reglung )
      AC gekoppeltes System

      Ich würde mich sehr über Info Freuen

      Viele Grüße,

      Joachim

      Antworten »
      • avatar

        Leonie Blume

        10. Februar 2015 um 11:05

        Hallo Joachim,

        die Möglichkeiten zur Eigenverbrauchsoptimierung hängen stark von der Batterie und von der Verfügbarkeit von PV-Energie ab. Um die Batterie optimal nutzen zu können, kannst du die Entladetiefe der Batterie an den Anwendungsfall anpassen.
        In vielen Gebieten ist die verfügbare PV-Energie stark von der Jahreszeit und damit von der Anzahl an Sonnenstunden abhängig. An kurzen Tagen mit wenig Sonnenstunden kann der Sunny Island die Batterie nicht vollständig laden. Gerade bei Bleibatterien führt eine geringe Ladung über einen längeren Zeitraum zu einer schnelleren Alterung. Deshalb ist es an kurzen Tagen besser, wenn die Batterie vom Sunny Island nicht zu stark entladen wird. An kurzen Tagen fehlt die notwendige PV-Energie zum Laden der Batterie. An langen Tagen mit vielen Sonnenstunden kann der Sunny Island die Batterie meist vollständig laden. In diesen Zeiten ist es besser, möglichst viel der Batteriekapazität für die Optimierung des Eigenverbrauchs zu nutzen.
        Der Sunny Island bietet dir die Möglichkeit, das Entladeverhalten auf den Ort und die Zeit anzupassen. Dazu kannst du eine saisonale Anpassung (261.03 Saisonenable) aktivieren. Bei aktivierter Anpassung nutzt der Sunny Island an kurzen Tagen nur einen geringen Teil der Batteriekapazität für die Eigenverbrauchsoptimierung. An langen Tagen nutzt der Sunny Island einen großen Teil der Batteriekapazität für die Eigenverbrauchsoptimierung. Die saisonale Anpassung verlängert die Lebensdauer der Batterie in Gebieten, in denen die verfügbare PV-Energie stark von der Jahreszeit abhängt.
        Du konfigurierst über die Parameter 262.01 (ProtResSOC) + 262.02 (BatResSOC) + 262.04 (PVResSOC) die untere Entladegrenze am längsten Tag im Jahr und über den Parameter 262.05 (MinSlfCsmpSOC) allerdings von 100% nach unten gerechnet die Entladetiefe für den kürzesten Tag.

        Eine ausführliche Beschreibung findest du auch in der Installationsanleitung (SI30M-44M-60H-80H-IA-de-30) ab Kapitel 8.2 Batteriemanagement: http://files.sma.de/dl/17632/SI30M-44M-60H-80H-IA-de-30W.pdf

        Ich hoffe, das hilft dir weiter.
        Viele Grüße
        Leonie

        Antworten »
    • avatar

      Christian

      13. Dezember 2014 um 15:23

      Hallo,

      ich habe da och 2 Fragen zu denen ich noch keine Antwort gefunden habe.

      1.) Ich plane den Einsatz eines BHKW´s und dieses soll dann in erster Linie die Akkus laden ( im Winter ) um den Eigenverbrauch der BHKW-Energie zu erhöhen ( und im Falle eines Netzausfalles die Ersatzfunktion zu unterstützen ), ist dies ohne weiteres möglich ?
      2.) Ist es möglich separat Energie aus den Batterien zu entnehmen um mit DC-DC Wandlern die 12V Beleuchtung und die 24V Haussteuerung direkt zu versorgen -> Unterbrechungsfreie Versorgung im Netzfehlerfall ?

      Gruß
      Christian

      Antworten »
      • avatar

        Leonie Blume

        15. Dezember 2014 um 17:06

        Hallo Christian,
        1. Das ist generell möglich, wenn das verwendete BHKW einige Anforderungen erfüllt:
        Das BHKW muss sich ähnlich wie ein PV-Wechselrichter am öffentlichen Stromnetz verhalten. Die beiden wichtigsten Punkte sind, dass es ein netzgeführtes BHKW ist und sich über die Frequenz in der Leistung regeln lässt. Dieses ist besonders für den Ersatzstrombetrieb wichtig.
        Weiterhin ist zu beachten, ob das verwendete BHKW 1-phasig oder aber 3-phasig arbeitet. Wenn dieses 3-phasig arbeitet, benötigst du für den Ersatzstromfall auch drei Sunny Islands.

        2. Eine Entnahme von DC-Energie über einen DC-DC Wandler ist in einem System zur Eigenverbrauchsoptimierung leider nicht möglich. Hier müsste dann eine separate USV eingesetzt werden, wenn die Haussteuerung einen kurzen Stromausfall nicht unterstützt.

        Hoffe, die Infos helfen dir weiter?
        Viele Grüße
        Leonie

        Antworten »
    • avatar

      Carsten

      2. März 2014 um 01:39

      Hallo Gerrit,

      zu Deiner Antwort vom 8.1.14: Ja, danke, klare Antwort – auch wenn ich damit zunächst etwas unglücklich bin. Hat eine Denkpause bei mir gebraucht… 🙂 Ich werde dann vielleicht meine WR-Konfiguration von meinem Solarteur umbauen lassen, damit ich einen 1-phasigen WR im Betrieb habe. …

      Frage 1: Eine Sunny Boy 3000TL würde da also mit bis zu 3,2kW meine Battereien laden und den Haushalt versorgen?
      Frage 2: Mit bis zu 3,2kW wäre die Phasenschieflage noch erlaubt und wird durch die Phasensaldierung sinnvoll abgebildet/abgerechnet?
      Frage 3: Für den Fall, dass es mehrtägig keinen Strom gibt und leider auch zu wenig Sonne: Kann man die Pufferbatterien auch z.B. über ein 1-phasiges Diesel-Aggregat aufladen? Dann wäre die Ersatzstromschaltung wirklich umfassend. Wenn nein: Was bräuchte man dafür?

      Hintergrund: Meine Drainagepumpen brauchen Strom – auch wenn es mal ein paar Tage dunkel ist. Sonst steht mir das Wasser im Keller…

      Danke und viele Grüße,
      Carsten

      Antworten »
      • avatar

        Gerrit Naß

        3. März 2014 um 16:06

        Hallo Carsten,

        hier zu deinen einzelnen Fragen:

        1) Richtig. In einem SMA Flexible Storage System gilt, mit der PV Energie werden zuerst die Lasten versorgt, der Überschuß wird in die Batterien geladen und was die Batterien nicht mehr aufnehmen können wird eingespeist.
        2) Richtig, bei einem saldierenden Zähler, welcher zwingend notwendig für diesen Betrieb ist, wird dies sinnvoll abgebildet.
        3) Leider ist es nicht möglich ein einphasiges Diesel-Aggregat hier einzubinden. Jedoch sind vom Prinzip alle netzgeführten Erzeuger in Kombination mit dem Sunny Island nutzbar. Wichtig hierbei ist, dass diese die Voraussetzungen erfüllen um in SMA Inselnetzen betrieben zu werden. Das heißt, diese müssen über die Netzfrequenz regelbar sein (ähnlich der Regelung, die die VDE AR4105 mit sich bringt).

        Sonnige Grüße,
        Gerrit

        Antworten »
        • avatar

          Carsten

          3. März 2014 um 19:45

          Hallo Gerrit,
          zu Frage 1 und 3 habe ich vermutlich nicht klar genug formuliert, dass es mir konkret um den Fall „Ersatzstrom“ geht (daher fällt „…wird eingespeist.“ weg).
          1) Gilt das auch in vollem Umfang für den Ersatzstromfall? Und wenn die Batterie voll ist und die Lasten versorgt sind, regelt der WR ab?
          3a) Im Ersatzstrom-Fall ist ja kein Netz mehr da, daher ist netzgeführt ja nicht mehr möglich. Der 1-phasige WR kann dennoch die Batterien laden. Warum kann das in diesem Fall nicht auch eine Diesel-Aggregat (synchron) oder ein Sinus-Wechselrichter?
          3b) Jeder Wechselrichter, der VDE AR4105 einhält, könnte im Ersatzstromfall über den SI die Batterien laden (z.B. von einem Windrad)?

          Danke für Deine Geduld und viele Grüße,
          Carsten

          Antworten »
          • avatar

            Gerrit Naß

            4. März 2014 um 12:17

            Nochmals hallo Carsten,

            1) Das gilt auch im Ersatzstromfall. Hier gilt es allerdings zu beachten, dass die Regelung der PV-Wechselrichter im Inselnetz (bzw. Ersatzstromnetz) etwas langsamer ist und trotz abgeregelter PV für ein paar Minuten Energie aus der Batterie genommen werden kann.
            3a) Im Ersatzstromfall hast du dein Ersatzstromnetz. Dieses hat die gleichen Anforderungen an Erzeuger wie ein SMA Inselnetz, mit der Ausnahme, dass eine Kopplung von so genannten Netzbildenden Erzeugern (Diesel-Aggregate sind idr. netzbildend) möglich ist.
            3b) Ob und inwieweit dies für Wechselrichter gilt, die nicht von SMA stammen kann ich leider nicht beurteilen. Es gilt zu beachten, dass das Ersatzstromnetz ganz andere Anforderungen an die Wechselrichter stellt. SMA Wechselrichter können allerdings verwendet werden. Wichtig ist: pro kWp PV sollte 100Ah Batteriekapazität installiert sein, bei Wind pro kW sogar 200Ah Batterie und der Sunny Island kann maximal das doppelte seiner eigenen Leistung an Erzeugern im Ersatzstromnetz regeln.

            Ich hoffe jetzt ist es klarer geworden?!

            Sonnige Grüße
            Gerrit

            Antworten »
    • avatar

      Karsten

      12. Februar 2014 um 11:13

      Hallo,
      meine Frage beziehts sich auf den 3 phasigen Betrieb. Können alle 3 SI die selbe Akku-Bank verwenden oder benötigt jeder SI seine eigen. Des Weiteren ist der Verweis auf eine bestimmte Akku Herstellerliste, konnte aber noch nicht wirklich besagte Akkus im Verkauf finden. Wie sieht es mit eigenen zusammgestellten Systemen aus?

      Gruß, Karsten.

      Antworten »
      • avatar

        Gerrit Naß

        17. Februar 2014 um 10:24

        Hallo Karsten,

        davon ausgehend das Du von einen OnGrid-System sprichst, kann nur jeweils eine Batterie an einen Cluster eines Sunny Island Systems angeschlossen werden.

        Eine generelle Empfehlung für einen Batterietyp oder einen Batteriehersteller für Blei-Batterien können wir leider nicht geben. Für Lithium-Ionen Batterien findet sich allerdings eine Liste mit von uns getesteten Batterien im Planungsleitfaden (S.21; Abschnitt 5.3) für diese Systeme. Diese Batterien sind ohne Ausnahme bereits erhältlich.

        Sonnige Grüße
        Gerrit

        Antworten »
    • avatar

      Constantin

      7. Januar 2014 um 23:32

      Guten Tag,

      mich würde interessieren ob es die 3-Phasige Eigenverbrauchslösung, also mit 3x SI6.0H schon offiziell gibt bzw. für wann deren Einführung geplant ist.

      Vielen Dank und sonnige Grüße
      Constantin

      Antworten »
      • avatar

        Gerrit Naß

        8. Januar 2014 um 16:29

        Hallo Constantin,

        auch die 3-Phasige Eigenverbrauchslösung und Netzersatzfunktion wir ab Anfang Februar mit 3xSI6.0H oder auch 3xSI8.0H zur Verfügung stehen. Bis dahin wird es die Firmware geben und auch die dazugehörigen Anleitungen. Ob dann die Firma Enwi-Etec schon eine fertige Lösung für die 3-Phasige Netzersatzfunktion hat, kann ich dir natürlich nicht sagen.

        Sonnige Grüße,
        Gerrit

        Antworten »
        • avatar

          Constantin

          10. Januar 2014 um 12:53

          Vielen Dank für diese sehr erfreuliche Antwort.

          In der Installationsanleitung des SI6.0H für Eigenverbauch steht zur Zeit noch das Multicluster Systeme nicht unterstützt werden. Ist dies für die Zukunft geplant? Wenn ja wie sieht hier der Zeitplan aus? Also z.B. zwei Cluster 3-Phasig mit SI8.0H? Falls ja ist dafür der Einsatz der vorhandenen Off-Grid MC-Boxen möglich?

          Sonnige Grüße
          Constantin

          Antworten »
          • avatar

            Gerrit Naß

            10. Januar 2014 um 16:34

            Nochmals hallo Constantin,

            ja das ist es. Es wird mit der Firmware 3.0 einen komplett neuen Dokupack geben, in dem alle Funktionen und Parameter für On- und Off-Grid beschrieben sind.

            Ja, in diese Richtung gibt es durchaus Überlegungen. Sprich auch größere Eigenverbrauchssysteme (2 oder mehrere Cluster) zu realisieren. Wie und wann genau dieses umgesetzt wird, können wir zum jetzigen Zeitpunkt jedoch leider noch nicht sagen.

            Sonnige Grüße und ein schönes Wochenende,
            Gerrit

            Antworten »
    • avatar

      Matze

      19. Dezember 2013 um 13:37

      Hallo Leonie,

      bezüglich der Hardware der Ersatzstromlösung, wie oben beschrieben ( http://de.enwi-etec.com/template/products/datenblaetter/enwi_SMA_MeteringSwitchbox-2s_A4_DE_20130808_web.pdf ), hat mir ein Mitarbeiter von ENWI-etec gesagt die Box wäre fertig, und sie warten nur noch auf das OK von SMA. Ist die Verdrahtung denn soweit, das man die Box schon installieren kann? wie weit ist denn die Firmware? hängt es an der Zulassung?
      Ist es bei der Firmware 3.0 möglich die Batterie bei Netzausfall tiefer als im Normalbetrieb zu entladen, so oft sollte das ja in Deutschland nicht vorkommen, das es die Batterie schädigt. Denke da an den Winter -> keine Sonne, Batterie sowieso schon bei SOC 50% (Blei Gel) und Stromausfall -> jetzt müsste der SI die Situation erkennen und eine tiefere Entladetiefe ermöglichen, um z.B. wichtige Anlagen wie die Heizung temporär weiter zu versorgen.
      Denn nur an die Sommersituation zu denken ist aus meiner Sicht zu kurz gedacht, und sind wir mal ehrlich, im Winter hat mein Stromspeicher noch nie die ganze Nacht gehalten (16,2 KWh Nennleistung und 6 Personen in 2 Etagen).
      Grüße
      Matze

      Antworten »
      • avatar

        Gerrit Naß

        7. Januar 2014 um 16:16

        Hallo Matze,

        die Firma Enwi-Etec hat laut aktuellem Status die Freigabe für die 1-phasige Box bekommen. Dies bedeutet, dass der „Ball“ nun bei Enwi-Etec liegt. Demnach kannst Du die Box bestellen und auch schon installieren. Die neue Firmware 3.0 wird Anfang Februar 2014 erscheinen. Durch diese wird es möglich sein, die Batterie in einem Netzausfall tiefer zu entladen als für den Eigenverbrauch. Weiterhin wird es mit der Firmware 3.0 einen Winterbetrieb geben, welcher die untere Entladegrenze für den Eigenverbrauch über das Jahr hinweg anpassen wird.

        Ich hoffe Dir soweit weitergeholfen zu haben?!

        Sonnige Grüße,
        Gerrit

        Antworten »
    • avatar

      Marcus Jahn

      1. Dezember 2013 um 12:48

      Hallo Leonie,
      nochmals Danke für die Antworten, ich hoffe ich habe es nun richtig verstanden: Der Tripower bekommt durch die Phasenkopplung keinen Schaden, er läuft nur nicht an oder…?

      Viele Dank u . Gruß
      Marcus

      Antworten »
      • avatar

        Leonie Blume

        2. Dezember 2013 um 12:14

        genau, der Tripower nimmt keinen Schaden.
        Viele Grüße
        Leonie

        Antworten »
    • avatar

      Marcus Jahn

      28. November 2013 um 14:07

      Hallo Leonie,
      danke für die Info, das passt soweit…
      Aber noch eine Kleinigkeit : wie schaut es im Backup Fall mit den Tripower Wechselricher aus, laufen die trotzdem, vor allem bei Phasenkopplung?
      Viele grüße
      Marcus

      Antworten »
      • avatar

        Leonie Blume

        29. November 2013 um 11:58

        Hi Marcus,
        in der Kombination Sunny Island mit Ersatzstromfunktion und Phasenkopplung stehen auf allen 3 Außenleitern 230V/50Hz zur Verfügung.
        Durch die Phasenkopplung werden alle 3 Außenleiter miteinander verschaltet, dies natürlich erst nach allpoliger Netztrennung.
        Das Ersatzstromnetz ist somit ein einphasiges ohne 120°Phasenversatz zwischen den Außenleitern (kein Drehfeld). Aufgrund dessen und der Topologie eines dreiphasigen Sunny Tripower kann dieser sich nicht auf ein einphasiges Ersatzstromnetz aufschalten. Bei der Verwendung von drei Sunny Islands im Systemverbund wäre hingegen die Nutzung eins Sunny Tripowers problemlos möglich.
        Viele Grüße
        Leonie

        Antworten »
        • avatar

          carsten

          26. Dezember 2013 um 06:44

          Hallo Leonie,
          da bin ich zugegeben überrascht: Das heißt ja, dass bei einem längeren Stromausfall mich die Ersatzstromfunktion nur bis zum Ende der Batterie bringt – egal, wie viel Sonne scheint? Ich ging fest davon aus, dass ich immer nur durch die Nacht muss und am nächsten Tag wieder geerntet wird – egal, ob am Netz oder im Ersatzstrommodus. Damit liegt die PV mit Tripower als in jedem Fall eines Stromausfalls brach – ob mit oder ohne Ersatzstrom. Anders gesagt: Insel mit Tripwer und SI geht nicht? 3 SI fänd‘ ich für ein EFH dann doch etwas übertrieben als einzige Lösung. Gibt es alternativen? Einphasigen WR daneben hängen und in diesem Fall DC umstecken?
          Viele Grüße,
          Carsten

          Antworten »
          • avatar

            Gerrit Naß

            8. Januar 2014 um 16:34

            Hallo Carsten,

            ich versuche mal zu helfen, wenn Du einen 3-phasigen PV-Wechselrichter (STP) hast und diese Energie in einem Netzausfall nutzen möchtest, benötigst Du zwangsweise 3xSI`s und die 3-phasige Netzersatzfunktion. In der 1-phasigen Lösung gibt es zwar die Möglichkeit einer Phasenkopplung, diese brückt jedoch nur die eine Phase des SI`s auf alle drei Phasen der Hausinstallation. Ein 3-Phasiger PV-Wechselrichter benötigt jedoch alle drei Phasen.

            Wenn Du also eine Anlage mit einem SI6.0H und der Netzersatzfunktion planst und Du dich auch in einem Netzausfall mit der PV-Energie versorgen möchtest, müsstest Du dies bei der Auslegung der PV-Anlage berücksichtigen und wenigstens einen 1-phasigen PV-Wechselrichter installieren.

            Ich hoffe wir konnten Dir soweit weiterhelfen?!

            Sonnige Grüße
            Gerrit

            Antworten »
    • avatar

      Marcus Jahn

      26. November 2013 um 20:05

      Hallo Leonie,
      hab noch eine Frage bezüglich den Verschaltungsplänen für die Ersatzstromfunktion: Ich würde hier gerne zusätzlich einen Notstromgenerator anschließen, wie ist das möglich?

      Viele Grüße
      Marcus

      Antworten »
      • avatar

        Leonie Blume

        28. November 2013 um 11:13

        Hallo Marcus,

        mit der kommenden Firmware 3.0 für den Sunny Island 6.0H/8.0H wird die Einbindung eines Notstromgenerators in unsere Ersatzstromfunktion nicht im Direktbetrieb möglich sein.

        Wenn im Netzausfall die zusätzliche PV-Energie im Zusammenspiel mit den Batterien nicht ausreicht um die Verbraucher im Haus zu versorgen, könnte ein Notstromgenerator allerdings manuell zugeschaltet werden. Im Vorfeld wäre jedoch das Ersatzstromsystem (inklusive PV-System) vom Notstromgeneratornetz zu entkoppeln.

        Hoffe, das hilft dir als Info?
        Viele Grüße
        Leonie

        Antworten »
    • avatar

      Carsten

      15. November 2013 um 03:03

      das sollte doch ein 🙂 smiliey werden….

      Antworten »
    • avatar

      Carsten

      15. November 2013 um 03:02

      Hallo Leonie,
      zeitlich nicht das, was ich hören wollte… :o)
      Aber sehr informativ und klar – damit kann ich planen (und mit dem Auftrag wohl doch noch warten).

      Danke – und macht schnell… ;o),
      Carsten

      Antworten »
    • avatar

      carsten

      11. November 2013 um 19:39

      Hallo liebes SMA-Team,
      ich warte seit Wochen darauf, endlich den Auftrag für eine Speicherlösung mit dem SI 6.0H zu erteilen. Voraussetzung ist für mich aber die Ersatzstrom-Funktion; die möchte ich gleich „miterledigen“, damit der Elektriker nicht mehrfach anrücken muss.
      * Gibt es mittlerweile genauere Termine, wann die Funktion lieferbar ist?
      * Am Ende ist das Ganze doch „nur“ eine neue Firmware für den SI und ein paar Schütze/Sicherungen (wie oben angedeutet), oder?
      * Gibt es vielleicht schon verlässliche Planungsunterlagen vorab dazu; konkret: welche Bauteile sind wie zu verschalten. Dann könnte das schon fertig gemacht werden und ich warte nur noch auf die Firmware…

      Danke und viele Grüße,
      Carsten

      Antworten »
    • avatar

      jogi54

      6. Oktober 2013 um 22:51

      Gleich 3 Fragen

      1. Ich habe vor 10 Tagen 3 x 5kWh SMA Sunny Backup SBU 5000 mit SMA Sunny Backup AS BOX L 20 mit 24kWh LiFeYPO4 installiert bekommen. Wenn ich das oben richtig verstehe, sind die gar nicht zulässig, weil die die VDE AR 4105 nicht erfüllen ???

      2. Es besteht keinerlei datentechnische Verbindung zwischen meinem ebenfalls neuen TriPower 7000TL 20. Ist das richtig ???

      3. In einem US-Video wird gesagt, dass man den Sunnyboy auf backup mode schalten muss, wie sieht es beim TriPower aus. Bis jetzt habe ich weder eine Webbox noch einen SHM

      4. was brauche ich, eine Webbox oder einen SHM, damit das richtig zusammenpasst.

      mein TriPower ist unter „Ost/West Dach – Köln“ zu finden

      Viele Grüße
      jogi54

      Antworten »
      • avatar

        Leonie Blume

        7. Oktober 2013 um 13:58

        Hallo jogi54,

        hier unsere Antowrten:

        Zu 1)
        Generell besteht durch die Änderung der Anschlussbedingungen keine Garantie mehr, dass der Netzbetreiber die Anlage dann auch abnimmt. Wir empfehlen in diesem Zusammenhang unbedingt vor der Installation eine Absprache mit dem Netzbetreiber.

        Zu 2)
        Ja, das ist richtig. Die Eigenverbrauchserhöhung funktioniert aus Basis des Zählerwertes des Netzeinspeise- bzw. Netzbezugszählers. Dieser wird von der Meterbox für Sunny Backup an den Sunny Backup 5000 (Master) übertragen.

        Zu 3)
        Das Umstellen der PV-Wechselrichter auf Backup Mode bzw. auf die Off Grid-Einstellungen darf bei Anlagen, welche nach dem 1.1.2012 in Deutschland installiert wurden nicht mehr gemacht werden. Hier ist es richtig, diese auf der Einstellung für die VDE AR4105 zu stellen.

        Zu 4)
        An sich keins von beidem. Um die Anlage komplett im Sunny Portal darzustellen bzw. von extern zu überwachen wäre eine Sunny WebBox mit RS485 Verbindung zum Sunny Backup Master und zum Sunny Tripower möglich.

        Ich hoffe, wir konnten dir damit weiterhelfen.

        Viele Grüße
        Leonie

        Antworten »
        • avatar

          jogi54

          10. Oktober 2013 um 21:16

          Mercie Leoinie

          Zu 1) den Netzbetreiber hat noch nicht mal die 60% Grenze interessiert, nur die 70% Grenze..

          zu 4) Um die Anlage komplett im Sunny Portal darzustellen bzw. von extern zu überwachen wäre eine Sunny WebBox mit RS485 Verbindung zum Sunny Backup Master und zum Sunny Tripower möglich….

          Hat der Tripower 7000TL-20 die RS 485 Schnittstelle per se, oder muß ich da noch etwas dazu kaufen?

          Zusatzfrage:
          5) Im Moment würde der Tripower nach seine eigenen Produktion auf 60% drosseln, unabhängig davon, wieviel ins Netz eingespeist wird. Das kann bei einer Anlage mit el Speicher nicht richtig sein. Die Absteuerung wäre dann richtig, wenn die Netzeinspeisung > 60% ist.
          Wie ist das zu realisieren ??

          sonnige Grüße
          jogi54

          Antworten »
          • avatar

            Leonie Blume

            11. Oktober 2013 um 16:17

            Hallo jogi54,

            die RS485 Schnittstelle für den STP7000TL-20 ist nicht integriert, kann aber nachgerüstet werden: Artikelnummer ist 485BRD-10.
            Für den Sunny Backup Master wäre es SI-485PB-NR.

            Zur Zusatzfrage:
            In der aktuellen Systemkonstellation ist das leider nicht möglich. Eine Nachrüstung wäre hier nur durch einen Sunny Home Manager und einen weiteren Zähler möglich.

            Viele Grüße und ein schönes Wochenende
            Leonie

            Antworten »
    • avatar

      Marcus Jahn

      6. September 2013 um 17:18

      Hallo,

      gibt es eigentlich schon Planungsunterlagen für die Ersatzstromfunktion, bzw. bis wann wird es eine entsprechende Firmware für den SI6.0H geben?

      Viele Grüße
      Marcus

      Antworten »
      • avatar

        Roland Sammer

        7. September 2013 um 09:05

        Hallo Gerrit,

        danke für deinen Beitrag. Mein Gedanke beruhte auf einem anderen Ansatz, der sich aber leider sicherheitstechnisch nicht umsetzen lässt.

        Eine Frage noch:

        Können auch andere Batterielader als ein SunnyIslandCharger eingesetzt werden?
        bzw ist eine Kommunikation von Charger und SI zum Austausch von Ladungsmenge etc. erforderlich?

        Könnte mir vorstellen eine Generatoreinspeisung zu realisieren oder weitere PV-Module DC-mäßig anzuschließen.

        Im Grunde wäre das eine Zwischenlösung zwischen Inselsystem und Eigenverbrauchsvariante.

        Antworten »
        • avatar

          Gerrit Naß

          8. September 2013 um 16:08

          Hallo Roland,

          zunächst einmal vielen Dank für deine Fragen. Ich werde mit entsprechenden Antworten zu Beginn der neuen Woche auf dich zukommen.

          Noch einen schönen Restsonntag.

          Sonnige Grüße,
          Gerrit

          Antworten »
        • avatar

          Leonie Blume

          13. September 2013 um 13:21

          Hallo Roland,

          generell ist es so, dass an unseren Sunny Island auch andere DC-Laderegler angeschlossen werden können. Hier muss dann ein Shunt in die DC–Leitung der Batterie eingebunden werden. Über diesen Shunt misst der Sunny Island den Strom, da ja nicht mehr die komplette Leistung von dem Sunny Island kommt sondern auch durch externe Quellen.
          Wenn ein Sunny Island Charger von SMA verbaut wird, wird dieser mit einer Kommunikationsleitung mit dem Sunny Island verbunden.

          Dieses wurde jedoch in der On-Grid Firmware noch nie getestet, sollte aber generell funktionieren. Macht jedoch nicht viel Sinn, weitere PV-Module DC-mäßig anzubinden, weil
          1. jede PV-Anlage meldepflichtig ist
          2. wenn die Batterie voll ist, die Energie dieser Module nicht weiter ins Netz eingespeist werden kann
          3. dieses auch kein EVU abnehmen wird

          Ich hoffe, das hilft dir weiter.
          Viele Grüße
          Leonie

          Antworten »
      • avatar

        Leonie Blume

        16. September 2013 um 09:45

        Hallo Marcus,
        den Planungsleitfaden Ersatzstrom wird es zum Ende des Jahres geben.
        Viele Grüße
        Leonie

        Antworten »
    • avatar

      Roland Sammer

      21. August 2013 um 16:26

      Hallo beisammen,

      ich beschäftige mich schon lange mit dem Thema Eigenverbrauch und Ersatzstromversorgung.
      Soweit kein größeres Problem….
      Nur Eins gefällt mir bei der Lösung der Netztrennung mit den Schützen nicht so richtig:

      die Dinger sind solange Netz vorhanden ist immer angezogen, d.h. 99,999%
      soll heißen, lediglich die verschwindend kleine Zeit, wenn eben der Strom mal weg ist, treten diese in Aktion und sind dann eben NICHT aktiv.

      Könnte man da nicht eine andere Lösung, etwa mit Öffnern o. SolidStateRelay, realisieren?

      Vielen Dank
      Roland

      Antworten »
      • avatar

        Gerrit Naß

        29. August 2013 um 10:56

        Hallo Roland,

        die folgenden zwei Antworten habe ich für dich:

        1) Die Netz-Zuverlässigkeit von 99,99999% trifft sicherlich für Deutschland zu. Dieses System wird weltweit eingesetzt, daher muss man auch von Netz-Zuverlässigkeit von 50% und geringer ausgehen. Dann macht ein angezogenes Schütz bei vorhandenen Netz Sinn.

        2) Das SMA-Ersatzstromkonzept ist durch die Berufsgenossenschaft zertifiziert. Aus sicherheits-technischer Sicht ist es notwendig im Fehlerfall (z.B. Ansteuerung der Schütze fällt aus) in einen sicheren Zustand zu fallen (Schütz offen –> Speichersystem und Haushalt vom Netz getrennt).

        Ich hoffe es hat dir bei deiner Frage weiterhelfen bzw. Klarheit schaffen können?!

        Sonnige Grüße
        Gerrit

        Antworten »
    • avatar

      Kai

      10. Mai 2013 um 11:18

      Hallo,

      finde ich sehr gut das die Installation vereinfacht wurde. Es fällt die SwitchBox weg und die Umschaltung von Netz auf Insel erfolgt dann im Sunny Island 6.0H intern, korrekt ?
      Für mich ebenso wichtig ist die starke Reduktion des Eigenverbrauchs im Vergleich zum Backup-M und die wesentlich höhere Leistung im Vergleich zum Backup-S.

      Nun aber mal ne Frage: Wenn die Ersatzstromfunktion verfügbar wird im Q3 2013, wird dann im Falle des Stromausfalles nur eine, oder auch alle 3 Phasen bedient, wie im Backup-M ?
      Beim Backup-M wurden 3 Phasen mit 230V (natürlich kein Drehstrom) bei Stromausfall bedient, was im EFH ja zu 95% langt und Planunsaufwände (was lege ich auf welche Phase) reduziert.

      Ach noch was: Kann der SI6.0H eigentlich auch am Tage wenn die PV-Leistung nicht für den Verbrauch ausreicht, Leistung aus der aufgeladenen Batterie dazuschießen ?
      Beispiel: Elektroauto wird 3-phasig AC mit 11kw geladen, PV liefert nur 7kw über Mittag, SI6.0H liefert die fehlenden 4kw. Geht das ?

      Gruß

      Antworten »
      • avatar

        Rainer

        20. Mai 2013 um 09:01

        Hi,
        Antwort zu Kai fehlt mich auch noch und…
        …Ersatzstromfunktion ab Q3? Soll ich mit dem Kauf noch warten oder wird nachgerüstet?
        Ich bin nämlich gerade am bauen.
        …welche Verkabelung ist zusätzlich notwendig, da ganz sicher noch Trennvorrichtungen im Verteilerkasten eingebaut werden müssen?
        Gruß Rainer

        Antworten »
        • avatar

          Jannis Rudzki-Weise

          20. Mai 2013 um 11:33

          Hallo Rainer,

          danke, dass du uns darauf aufmerksam gemacht hast. Ich prüfe das natürlich gerne und wir melden uns direkt nach den Feiertagen bei dir.

          Sonnige Grüße,
          Jannis

          Antworten »
        • avatar

          Gerrit Naß

          22. Mai 2013 um 11:15

          Hallo Rainer,

          zunächst einmal müssen noch 5 Installationsschütze, Sicherungsautomaten und ggf. Klemmen installiert werden.
          Das Ganze könnte dann ungefähr so aussehen:

          Das öffentliche Netz wird durch 2 Schütze vom Haushalt getrennt. Die restlichen Schütze dienen der Erdung/Phasenkopplung.

          Ich hoffe dir soweit weitergeholfen zu haben?!

          Viele Grüße,
          Gerrit

          Antworten »
      • avatar

        Gerrit Naß

        22. Mai 2013 um 11:08

        Hallo Kai,

        zunächst einmal Entschuldigung das es mit der Antwort ein wenig länger gedauert hat. Zunächst einmal richtig, die Funktion „Phasenkopplung“ wird auch beim neuen System zur Verfügung stehen. Desweiteren kann der Sunny Island auf seiner Phase mehr einspeisen um den Verbrauch auf den anderen Phasen zu reduzieren. Auf unserer Webseite gibt es hierzu eine erklärende Animation: http://www.sma.de/produkte/batterie-wechselrichter/sunny-island-60h/summenstrom-animation.html

        Ich hoffe dir soweit weitergeholfen zu haben?!

        Viele Grüße,
        Gerrit

        Antworten »
        • avatar

          Kai

          1. Juni 2013 um 14:34

          Hallo,

          schön das es die Phasenkopplung geben wird, sehr praktisch.

          Zum Thema Phasenausgleich zeigt das Video ausschließlich die Möglichkeit bei Nacht, achte mal drauf.
          Was passiert aber tagsüber ? Das geht aus keinem Video, keiner Dokumentation hervor. Kann das Teil Phasenausgleich auch tagsüber ? Dann könnte ich die Ladung meines Elektroautos unterstützen.

          Gruß

          Kai

          Antworten »
          • avatar

            David Redelberger

            2. Juni 2013 um 00:16

            Hallo Kai und vielen Dank für deinen Fragen, wir werden diese am Montag bearbeiten und dann auf dich zurückkommen – bis dahin ein schönes Wochenende und viele Grüße, David (:

            Antworten »
          • avatar

            Gerrit Naß

            3. Juni 2013 um 13:49

            Hallo Kai,

            das Thema Phasenausgleich wird unabhängig von der Tageszeit immer ausgeführt.
            Das heißt, es wäre auch eine gleichzeitige Versorgung mit PV-Eigenverbrauch und zwischengespeicherten PV-Überschuss aus dem Sunny Island im Haushalt möglich.

            Für die Regelung ist primär entscheidend, welcher PV-Überschuss bzw. wie viel Energiebezug am Netzanschlußpunkt vorherrscht.

            Ich hoffe dir soweit weitergeholfen zu haben?!

            Gruß,
            Gerrit

            Antworten »

    Schreibe einen Kommentar.

     Zeichen vorhanden