„EEBus wird dezentrale Energiewende befeuern“

Von am 8. Januar 2016 in der Kategorie Energiemanagement mit 1 Kommentar
SvenSchreiber_EEBUSVorstand

InitiativeEEBUSDie EEBus-Initiative  hat es sich zur Aufgabe gemacht, einen Kommunikationsstandard für die Vernetzung von Geräten zu etablieren. Neues Vorstandsmitglied der Initiative ist Sven Schreiber, bei SMA verantwortlich für die Business Unit Residential. Diese Gelegenheit haben wir natürlich genutzt, um mit Sven über die Perspektiven und Möglichkeiten zu sprechen.

 

Sven, erstmal herzlichen Glückwunsch zur Wahl in den Vorstand der EEBus-Initiative. Warum ist es SMA so wichtig, die EEBus-Initiative weiterzutreiben?

Der EEBus ist eine Initiative, die versucht einen herstellerunabhängigen Standard zu definieren, um die Vernetzung von Geräten und Anwendungen zu ermöglichen. Das Ziel ist, die Verbreitung des Smart Home und Smart Building zu beschleunigen. Insgesamt ist es noch ein sehr junges Thema und wie so häufig basieren erste Lösungen auf sogenannten proprietären Lösungen. Also Lösungen, die nur Geräte von wenigen Herstellern betreffen. Damit sind Nutzer in ihrer Auswahl sehr begrenzt und somit ist die Verbreitung auch entsprechend langsam. Daneben entstehen den Firmen auch erhebliche Kosten für die Entwicklung dieser proprietären Lösungen.

 

Das Internet of Things gehört zu den aktuellen Megatrends. Kann man den EEBus eigentlich in diese allgemeine Kategorie stecken oder geht es in erster Linie um Erneuerbare Energien?

Auf jeden Fall. Wie erläutert geht es beim EEBus um die Vernetzung von Geräten. Der Fokus des EEBus liegt aktuell im Bereich der Energie und des Energiemanagements. Dies hat zunächst nicht unbedingt etwas mit Erneuerbaren Energien zu tun sondern mit der effizienten Nutzung von Energie. So können zum Beispiel auch zeitlich gebundene Tarife ermöglicht und besser genutzt werden. Aber natürlich ist dieses Thema auch für die Erneuerbaren Energien und besonders die Photovoltaik sehr wichtig. Denn es ermöglicht, dass die lokal erzeugte Energie möglichst auch lokal verbraucht wird. Somit können die Nutzer zum einen den günstigen Strom aus Photovoltaik effizient nutzen und zusätzlich werden die Übertragungsnetze geschont, was ebenfalls zu geringeren Kosten führt. Die Einführung des EEBus wird daher die dezentrale Energiewende befeuern.

 

Ihr schreibt auf der Webseite, dass ihr auch international mit Partnern in Asien und den USA zusammenarbeitet. Wie realistisch ist es, dass sich der Standard weltweit durchsetzt?

Es gibt sicherlich sehr viele Ansätze im Bereich Internet of Things. Allerdings konzentrieren sich aktuell viele Initiativen auf Bereiche, die eher im Umfeld von Entertainment, Komfort und Sicherheit zu finden sind. Dabei geht es um relativ einfache Steuerfunktionen wie zum Beispiel Licht ein- und ausschalten. Das Thema Energiemanagement ist jedoch deutlich komplexer. Da ist eine sehr dynamische Steuerung von Verbrauchern nötig wie zum Beispiel Wärmepumpen auf Basis unterschiedlichster Kriterien wie die lokale Energieerzeugung in den nächsten Stunden. Im EEBus ist es uns wichtig, dass wir einen kooperativen Ansatz verfolgen und daher mit anderen Initiativen eine Harmonisierung der Systeme ermöglichen. Denn nur dadurch können standardübergreifende Lösungen entstehen und somit die Verbreitung des Internet of Things beschleunigt werden. Beispiele für solche Ansätze sind die Initiativen Energie@Home aber auch Open Interconnect. Außerdem gibt es im Bereich Weiße Ware“ einen Entwurf für eine EN-Norm, die auf dem EEBus basiert und hoffentlich bald verabschiedet wird.

 

Was sind deine persönlichen Ziele für 2016 in deiner neuen Funktion?

Eine Initiative wie der EEBus lebt natürlich von seinen Mitgliedern und der aktiven Beteiligung dieser. Daher möchte ich im Rahmen meiner Vorstandsaufgabe dazu beitragen, dass der EEBus weitere Mitglieder bekommt, die die Ausarbeitung und Verbesserung aktiv unterstützen. Daneben sind wir bei SMA natürlich bemüht, den EEBus in unsere Lösungen zu implementieren. Zusammen mit anderen Mitgliedern des EEBus sind wir hier bereits sehr weit fortgeschritten und ich bin zuversichtlich, dass wir im ersten Halbjahr 2016 marktreife Lösungen präsentieren werden.

 

Vielen Dank, Sven, und viel Erfolg in der neuen Verantwortung. 

 

Weiterführende Infos findet ihr auf der Website von EEBus und dem Bloginterview SMA öffnet sich für Drittanbieter

 

5.00 avg. rating (95% score) - 1 vote

Der Autor

avatar

Meine Aufgaben:
Social Media Managerin bei SMA.
Meine Themen:
Unternehmensnews, Photovoltaik, Energiewende.
Was selbst meine Kollegen nicht von mir wissen:
Als Teenager war ich Beifahrerin bei Orientierungsfahrten (Schnitzeljagd mit Auto) und habe immer die Pokale als beste weibliche und jüngste Teilnehmer nach Hause getragen – was nicht so schwierig war.

Tags

Ähnliche Artikel

1 Kommentar

  • avatar

    Hermann

    12. Oktober 2016 um 18:16

    Wir haben unser Haus mit „digitalStrom“ ausgerüstet, welches wir bei Erneuerungen weiter ausbauen.
    Ist er eine Vision, dass der Home Manager mit dem EEBus die angeschlossenenen Verbraucher schaltet?
    Da digitalStrom den Verbraucherstrom misst, könnte der Home Manager diese Werte nuztzen.

    Antworten »

Schreibe einen Kommentar.

 Zeichen vorhanden